Wirtschaft

Ifo-Institut erwartet Inflationsrate von drei Prozent für 2021

  • dts - 15. September 2021, 09:53 Uhr
Bild vergrößern: Ifo-Institut erwartet Inflationsrate von drei Prozent für 2021
Käse
dts

.

München (dts Nachrichtenagentur) - Das Münchener Ifo-Institut geht davon aus, dass die Verbraucher in Deutschland in diesem Jahr mit drei Prozent Inflation rechnen müssen. 2,0 bis 2,5 Prozent könnten es im Jahr 2022 werden, teilte das Institut am Mittwoch mit.

Die Hauptursache für den vergleichsweise hohen Wert im Jahr 2021 sei demnach allerdings im vergangenen Jahr zu suchen. "Vor allem die temporäre Mehrwertsteuersenkung in der zweiten Jahreshälfte 2020 und der Absturz der Energiepreise während der Coronakrise haben zu außergewöhnlich niedrigen Preisen im Jahr 2020 geführt", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Die Ifo-Studie zeigt aber auch, dass ein gewisser Teil der Entwicklung durch einen beschleunigten Preisanstieg im Verlauf des Jahres 2021 erklärt werden kann. "Wir können das vor allem bei Energie, Nahrungsmitteln und in einigen Dienstleistungsbereichen seit Januar 2021 beobachten", so Wollmershäuser.

Zu den Gründen für die erwartete Verlangsamung des Preisauftriebs im Jahr 2022 sagte der Konjunkturchef, dass Sonderfaktoren mit Beginn des Jahres 2022 ausklingen würden, "da die Mehrwertsteuersenkung ein Jahr zuvor wieder aufgehoben wurde und die Energiepreise ihr Vorkrisenniveau erreichten". Ob andere Faktoren die Preise stärker treiben als prognostiziert, sei noch unsicher. So könne der Nachholbedarf der Konsumenten nach der Coronakrise stärker ausfallen als bisher angenommen. Auch könnten sich die steigenden Preise für Rohstoffe und Vorprodukte bei anhaltenden Materialengpässen auf die Warenpreise und schließlich auf die Verbraucherpreise niederschlagen.


Weitere Meldungen

Kliniken lassen Fördermittel für zusätzliche Pflegekräfte verfallen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Krankenhäuser haben trotz der akuten Personalnot Fördermittel in Millionenhöhe zur Einstellung von zusätzlichen Pflegekräften verfallen

Mehr
IW: Öffentliche Ausschreibungen können CO2-Ausstoß verringern

Köln (dts Nachrichtenagentur) - Der Staat kann durch eine nachhaltige öffentliche Beschaffung Emissionen reduzieren und so Unternehmen unterstützen. Das geht aus einer neuen

Mehr
DIHK verzeichnet bis Ende August 236.500 neue Ausbildungsverträge

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) blickt optimistisch auf das aktuelle Ausbildungsjahr. "Angesichts der demografischen

Mehr

Top Meldungen

Kein Lenkungseffekt durch EU-Plastikabgabe

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die seit Anfang des Jahres geltende EU-Plastikabgabe hat bisher keine Lenkungswirkung entfaltet. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter

Mehr
Daimler: Lieferverzögerungen durch Chipmangel von über einem Jahr

Stuttgart (dts Nachrichtenagentur) - Mercedes-Kunden müssen auf ein neues Auto teilweise schon mehr als ein Jahr warten. "Ja, die Nachfrage ist bei Mercedes-Benz enorm und

Mehr
Bundesgerichtshof: Flugportal darf Zusatzkosten bei Buchung nicht verstecken

Ein Flugvermittlungsportal darf nicht eine eigene Kreditkarte als einzige kostenlose Zahlungsmöglichkeit anbieten und für andere Zahlungsarten eine Gebühr erheben. Auch müssten

Mehr