Brennpunkte

Hilfsorganisationen retten hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer

  • AFP - 1. August 2021, 18:54 Uhr
Bild vergrößern: Hilfsorganisationen retten hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer
Das Rettungsschiff "Ocean Viking" im Dezember 2020
Bild: AFP

Hilfsorganisationen haben am Wochenende hunderte Migranten in Seenot auf dem Mittelmeer gerettet. Allein über 400 wurden in der Nacht zu Sonntag von einem Holzboot in Sicherheit gebracht, wie die europäische Organisation SOS Méditerranée auf Twitter mitteilte.

Hilfsorganisationen haben am Wochenende hunderte Migranten in Seenot auf dem Mittelmeer gerettet. Allein über 400 wurden in der Nacht zu Sonntag von einem Holzboot in Sicherheit gebracht, wie die europäische Organisation SOS Méditerranée am Sonntag auf Twitter mitteilte. "Die ganze Nacht waren wir zusammen mit Sea-Watch und ResQship mit der kritischen Rettung von rund 400 Menschen aus einem großen Holzboot beschäftigt, das voll Wasser lief."

Die Geretteten würden nun auf den Schiffen "Ocean Viking" und "Sea-Watch 3" betreut. Die nächtliche Rettungsaktion dauerte nach Angaben der deutschen Seenotrettungsorganisation Sea-Watch fünf Stunden. Bei einem weiteren Einsatz retteten die Helfer von Sea-Watch 26 weitere Menschen aus Seenot, wie die Organisation am Sonntag auf Twitter mitteilte. "Wir haben jetzt insgesamt 250 Gäste an Bord, um die sich unsere Crew kümmert."

Die "Ocean Viking" brachten am Sonntag 106 weitere Menschen aus einem Holzboot in Sicherheit, das in der maltesischen Rettungszone in Seenot geraten war, wie die deutsche Sektion von SOS Méditerranée auf Twitter mitteilte. "Der jüngste Überlebende ist erst drei Monate alt."

Insgesamt stieg die Zahl der Geretteten an Bord der "Ocean Viking" damit auf 555, da die Organisation bereits am Samstag bei mehreren Rettungseinsätzen Migranten an Bord genommen hatte. Bei vier Rettungsaktionen waren demnach insgesamt 196 Migranten vor der libyschen Küste gerettet worden. Darunter waren laut der Organisation mindestens zwei Schwangere und 33 Minderjährige, davon 22 unbegleitet. 

Seit Beginn des Jahres sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration bereits mindestens 1146 Migranten bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer gestorben. Nach offiziellen Zahlen waren es im vergangenen Jahr mehr als 1200 Todesopfer. Experten gehen jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus. SOS Méditerranée gibt an, seit Februar 2016 mehr als 30.000 Menschen gerettet zu haben.

Weitere Meldungen

Erstmals Flüge wegen neuer Eruption von Cumbre Vieja auf La Palma gestrichen

Nach einer erneuten Eruption des Vulkans Cumbre Vieja auf La Palma sind am Freitag alle Flüge von und zu der Kanareninsel gestrichen worden. Die insgesamt sieben Flüge der

Mehr
13 europäische Länder lehnen Einsatz russischer Wagner-Gruppe in Mali ab

Die Verteidigungsminister von 13 europäischen Ländern haben einen möglichen Einsatz der russischen Söldnertruppe Wagner im westafrikanischen Mali als "inakzeptabel"

Mehr
Jugendlicher Tatverdächtiger nach Tod von 16-Jähriger in Sachsen in Psychiatrie

Nach dem gewaltsamen Tod einer 16-Jährigen im sächsischen Großröhrsdorf ist der tatverdächtige Jugendliche in die Psychiatrie eingeliefert worden. Der Ermittlungsrichter des

Mehr

Top Meldungen

Tarifverhandlungen für private Banken in dritter Runde abgebrochen

Die dritte Runde in den Tarifverhandlungen für die privaten Banken ist am Freitag nach nur einer Stunde abgebrochen worden. Die Arbeitgeberseite zeigte sich überrascht: Die

Mehr
IWF mahnt Australiens Politik zum Eingreifen auf überhitztem Immobilienmarkt

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Australiens Regierung zum Eingreifen auf dem überhitzten Immobilienmarkt gedrängt und eindringlich vor einer Blase gewarnt. Die rasant

Mehr
China erklärt sämtliche Finanztransaktionen mit Kryptowährung für illegal

Die chinesische Zentralbank hat sämtliche Finanztransaktionen unter Beteiligung von Kryptowährungen für illegal erklärt. Geschäfte im Zusammenhang mit digitalen Währungen seien

Mehr