Politik

Polizei in Hongkong geht wegen China-kritischer Gesänge gegen Olympia-Fans vor

  • AFP - 30. Juli 2021, 17:15 Uhr
Bild vergrößern: Polizei in Hongkong geht wegen China-kritischer Gesänge gegen Olympia-Fans vor
Fans bei der Übertragung im Einkaufszentrum
Bild: AFP

Weil sie bei einer öffentlichen TV-Übertragung der Olympischen Spiele China-kritische Gesänge angestimmt haben, geht die Polizei in Hongkong gegen mehrere Sportfans vor.

Weil sie bei einer öffentlichen Fernsehübertragung der Olympischen Spiele China-kritische Gesänge angestimmt haben, geht die Polizei in Hongkong gegen mehrere Sportfans vor. Der Vorfall werde untersucht, sagte ein Behördensprecher am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Nach Angaben aus Polizeikreisen ging es um "beleidigende Handlungen" gegenüber der chinesischen Nationalhymne. Ein 40-Jähriger wurde demnach in Zusammenhang mit dem Vorfall festgenommen.  

Mit zwei Silbermedaillen der Schwimmerin Siobhan Haughey und der Goldmedaille des Fechters Edgar Cheung hat Hongkong bei den diesjährigen Olympischen Spielen bereits besser abgeschnitten als jemals zuvor. Entsprechend groß war die Begeisterung: Am Montagabend hatten sich hunderte Fans in einem Hongkonger Einkaufszentrum versammelt, um Cheungs Finalkampf gemeinsam im Fernsehen zu verfolgen.

Bei der anschließenden Medaillenzeremonie buhten einige Fans während der chinesischen Nationalhymne und skandierten dann den Fußball-Fangesang "Wir sind Hongkong". Das Geschehen im Einkaufszentrum wurde live übertragen.

Mehrere Menschen hätten "offen und mit Absicht" die Flagge Hongkongs hochgehalten, während die chinesische Hymne gespielt wurde, sagte eine chinesische Polizeisprecherin vor Journalisten. Einige hätten die Umstehenden aufgefordert, Chinas Hymne ebenfalls zu verhöhnen und beleidigende Ausrufe zu machen. Die Aktion habe zum Ziel gehabt, "Hass zu schüren und den Sport zu politisieren".

Die Hongkonger Regierung hatte im vergangenen Jahr ein Gesetz erlassen, das jegliche Beleidigung der chinesischen Nationalhymne und Flagge unter Strafe stellt. Das Gesetz zielte ausdrücklich auf Fußballfans ab, die in der Vergangenheit wiederholt während der chinesischen Nationalhymne "Wir sind Hongkong" angestimmt hatten.

In Hongkong hatte es 2019 monatelange Massenproteste gegen den wachsenden Einfluss Chinas gegeben. Seitdem gehen die Behörden mit zunehmender Härte gegen Kritiker der Regierung in Peking vor. Vor einem Jahr wurde ein sogenanntes Sicherheitsgesetz eingeführt, das den Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten erlaubt, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit Chinas bedrohen.

Weitere Meldungen

Scholz stellt in Potsdam sozialpolitische Themen in den Mittelpunkt

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat auf seiner letzten Veranstaltung vor der Bundestagswahl in seinem Wahlkreis in Potsdam noch einmal die Sozialpolitik in den Mittelpunkt

Mehr
USA suchen Schulterschluss mit Indien, Japan und Australien gegen China

Die USA suchen angesichts der wachsenden Rivalität mit China den Schulterschluss mit drei weiteren Anrainern der Indopazifik-Region. US-Präsident Biden empfing am Freitag

Mehr
Bei der Parlamentswahl in Island ist alles offen

Die Isländer haben am Samstag ein neues Parlament gewählt. Regierungschefin Katrin Jakobsdottir von den Linksgrünen hofft dabei auf eine zweite Amtszeit. Allerdings könnte die

Mehr

Top Meldungen

IW: Öffentliche Ausschreibungen können CO2-Ausstoß verringern

Köln (dts Nachrichtenagentur) - Der Staat kann durch eine nachhaltige öffentliche Beschaffung Emissionen reduzieren und so Unternehmen unterstützen. Das geht aus einer neuen

Mehr
Kein Lenkungseffekt durch EU-Plastikabgabe

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die seit Anfang des Jahres geltende EU-Plastikabgabe hat bisher keine Lenkungswirkung entfaltet. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter

Mehr
DIHK verzeichnet bis Ende August 236.500 neue Ausbildungsverträge

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) blickt optimistisch auf das aktuelle Ausbildungsjahr. "Angesichts der demografischen

Mehr