Wirtschaft

SPD-Chefin erneuert Forderung nach Kaufprämie nur für E-Autos

  • dts - 2. Juni 2020, 13:09 Uhr
Bild vergrößern: SPD-Chefin erneuert Forderung nach Kaufprämie nur für E-Autos
E-Auto-Ladestation
dts

.

Berlin - SPD-Chefin Saskia Esken hat sich erneut für eine Kaufprämie ausschließlich für Elektroautos stark gemacht. Sie gehe davon aus, dass die entsprechenden Verhandlungen im Koalitionsausschuss am Dienstagnachmittag "einige Zeit" brauchten, sagte die SPD-Chefin dem Fernsehsender Phoenix.

Die Hilfen für die Wirtschaft müssten sich "nach vorne" und "auf die Zukunft" orientieren und deshalb sei die SPD für Kaufprämien ausschließlich für Elektromobilität. In den Unionsparteien werde das anders gesehen. Insbesondere Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) macht sich laut Medienberichten für abgestufte Kaufprämien auch für Autos mit Verbrennungsmotor stark. Esken bekräftigte ihre Forderung, insbesondere Familien mit Kindern sowie Erwerbslosen, Geringverdienern und Leistungsempfängern zu helfen, um die Wirtschaft nach dem Corona-Lockdown wieder in Schwung zu bringen.

Die Familien seien in den letzten Wochen "doppelt- und dreifach belastet" gewesen durch den Wegfall der Kinderbetreuung und Einbrüche bei den Einkommen. Diese Menschen sollten "durch einen Bonus unterstützt werden", sagte Esken. Sie gehe davon aus, dass dieses Geld einen Impuls für die Wirtschaft darstelle, da es in den Konsum fließe. Eine konkrete Summe nannte sie aber nicht.

Esken wiederholte zugleich ihre Forderung nach einer Vermögensabgabe für Besserverdienende, um "eine gerechte Finanzierung der Krisenkosten" zu erreichen. Zu ihren heftig diskutierten Tweets vom Wochenende zur Protestwelle in den USA, in denen sie sich zum Antifaschismus bekannte, sagte sie, es müsse als "unabhängige Parteivorsitzende, die nicht in Regierungsverantwortung steckt" möglich sein, das aktuelle politische Geschehen zu kommentieren, "ohne Rücksicht auf Regierungsverantwortung nehmen zu müssen". Zur Diskussion um eine mögliche SPD-Kanzlerkandidatur von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagte sie: "Wer jetzt Personaldiskussionen führt, hat, glaube ich, den Ernst der Lage nicht verstanden". Es gehe jetzt in der aktuellen Krise darum, gute Politik für die Menschen zu machen.

Weitere Meldungen

Wirtschaftsminister plant weitere Staatsbeteiligungen

Berlin - Der deutsche Staat will sich in der Coronakrise nach der Lufthansa noch an weiteren existenzgefährdeten Unternehmen beteiligen. "Wir reden wahrscheinlich über einige

Mehr
IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen

Köln - Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. Das ist das Ergebnis

Mehr
Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus

Berlin - Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Kaufmann, hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit Diktaturen ausgesprochen. "Wir wollen keine Partnerschaften mit

Mehr

Top Meldungen

FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes

Berlin - Wenn Vermieter in der Coronakrise ihre Miete gesenkt haben, droht ihnen ein steuerlicher Nachteil, da sie Werbungskosten unter gewissen Umständen nicht mehr vollständig

Mehr
Fangmengen der deutschen Fischer brechen ein

Berlin - Die deutschen Fischer verzeichnen seit Jahresbeginn einen dramatischen Rückgang ihrer Fangmengen. Die gefangene Menge Ostsee-Hering lag zwischen Januar und Mai 83

Mehr
Kreuzfahrtschiffe stechen wieder in See


Kreuzfahrtschiffe galten zu Beginn der Corona-Pandemie als Hotspot und Drehkreuz für das Virus. Menschen mussten oft wochenlang auf diesen Dampfern in Quarantäne

Mehr