Wirtschaft

Volkswagen-Eigentümer stellen sich hinter Konzernchef Diess

  • AFP - 29. Mai 2020, 17:07 Uhr
Bild vergrößern: Volkswagen-Eigentümer stellen sich hinter Konzernchef Diess
VW-Chef Herbert Diess
Bild: AFP

Nach der massiven Kritik von Arbeitnehmervertretern am Volkswagen-Vorstand haben sich die wichtigsten Eigentümer des Konzerns hinter Vorstandschef Herbert Diess gestellt.

Nach der massiven Kritik von Arbeitnehmervertretern am Volkswagen-Vorstand haben sich die wichtigsten Eigentümer des Konzerns hinter Vorstandschef Herbert Diess gestellt. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin "Business Insider" am Freitag berichtete, signalisierten die Familien Porsche und Piëch, denen über die Porsche SE die Mehrheit am Wolfsburger Autobauer gehört, Unterstützung für Diess. Auch Niedersachsen, hinter der Porsche SE zweitgrößter VW-Anteilseigner, gab Diess Rückendeckung.

"Die Eigentümerfamilien stehen uneingeschränkt hinter Herrn Diess", sagte ein Sprecher der Porsche SE dem Wirtschaftsmagazin. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte "Business Insider", das Land werde Diess "auch künftig aktiv in seiner Arbeit unterstützen". Dies gelte "ausdrücklich auch für mich persönlich", sagte Weil.

Wie das Magazin weiter berichtete, erwarten die Anteilseigner allerdings, dass Diess insbesondere die Probleme beim Golf 8 und dem Elektro-Hoffnungsträger ID.3 in den Griff bekommt. Bei beiden Modellen hatten sich jüngst Berichte über Schwierigkeiten unter anderem mit der Software gehäuft. 

Der Betriebsrat hatte den VW-Vorstand deshalb scharf kritisiert. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief äußerten sich die Vertrauensleute der IG Metall bei VW "massiv besorgt über die vielen vom Vorstand zu verantwortenden negativen Presseberichte über unser Unternehmen". Hierbei bezogen sich die Arbeitnehmervertreter neben den technischen Problemen auch auf "das Marketing- und Kommunikationsdesaster" rund um eine Instagram-Werbung zum neuen Golf, bei der sich VW mit Rassismusvorwürfen konfrontiert sieht. 

Dieses "schlechte Bild in der Öffentlichkeit zerstört das über Jahrzehnte gewachsene Kundenvertrauen und gefährdet so unsere Arbeitsplätze", beklagten sie. "Außerdem leidet die ganze Belegschaft jeden Tag unter dem Verlust des Ansehens unseres Unternehmens." In dieser Situation komme es nun darauf an, "dass der Vorstand alles dafür tut, um verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen".

Weitere Meldungen

Anhaltender Streit um Reform des Bußgeldkatalogs

Im Streit über den Bußgeldkatalog für Temposünder beharrt das Bundesverkehrsministerium auf Änderungen. Das Ministerium sehe in dem Formfehler bei der Novelle der

Mehr
EU-Bürgerbeauftragte startet Untersuchung gegen Abschluss von Mercosur-Abkommen

Die EU-Bürgerbeauftragte Emily Reilly hat eine Untersuchung des Abschlusses des EU-Handelsabkommens mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten eingeleitet. Sie wolle Vorwürfen

Mehr
Bauwirtschaft steigert im April trotz Corona-Krise Umsatz

Die Bauwirtschaft hat trotz der Corona-Krise im April ihren Umsatz gesteigert. Das Bauhauptgewerbe verzeichnete im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 2,4 Prozent, wie das

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen

Köln - Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. Das ist das Ergebnis

Mehr
Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus

Berlin - Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Kaufmann, hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit Diktaturen ausgesprochen. "Wir wollen keine Partnerschaften mit

Mehr
FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes

Berlin - Wenn Vermieter in der Coronakrise ihre Miete gesenkt haben, droht ihnen ein steuerlicher Nachteil, da sie Werbungskosten unter gewissen Umständen nicht mehr vollständig

Mehr