Brennpunkte

Bis zu zehn Jahre Haft in Hamburger Prozess um Schmuggel von 1,1 Tonnen Kokain

  • AFP - 27. Mai 2020, 17:10 Uhr
Bild vergrößern: Bis zu zehn Jahre Haft in Hamburger Prozess um Schmuggel von 1,1 Tonnen Kokain
Die Angeklagten und ihre Verteidiger vor der Urteilsverkündung
Bild: AFP

Im Prozess um einen Schmuggel von 1,1 Tonnen Kokain hat das Hamburger Landgericht acht Angeklagte zu Haftstrafen zwischen dreieinhalb und zehn Jahren verurteilt. Sie waren demnach aber lediglich eine Zwischenstation, die Hintermänner sind unbekannt.

Im Prozess um einen großangelegten Schmuggel von 1,1 Tonnen Kokain hat das Hamburger Landgericht am Mittwoch acht Angeklagte zu Haftstrafen zwischen dreieinhalb und zehn Jahren verurteilt. Die Richter sahen es nach Angaben eines Gerichtssprechers als erwiesen an, dass die Männer eine per Schiffscontainer über den Hamburger Hafen angelieferte Großlieferung an sich bringen sollten. Sie waren dabei von Polizisten beobachtet und festgenommen worden.

Nach Feststellung des Gerichts handelten die Angeklagten dabei im Auftrag unbekannt gebliebener Hintermänner und bildeten nur eine Zwischenstation in dem professionellen Drogengeschäft aus dem Bereich organisierter Kriminalität. Sie hatten dies während des rund einjährigen Prozesses gestanden und ausgesagt, dass sie bei erfolgreicher Erledigung je nach ihrem individuellem Tatbeitrag zwischen 20.000 und 200.000 Euro pro Kopf dafür erhalten sollten.

Die Tat ereignete sich im November 2018 und beinhaltete auch die Entführung des ahnungslosen Lastwagenfahrers, der den Container mit den Drogen aus dem Hafen fahren sollte. Diese waren als eine Ladung Gelatine aus Brasilien getarnt worden. Einige Angeklagte stoppten den Laster auf einer Autobahn bei Hamburg, indem sie eine Verkehrskontrolle durch einen zivilen Polizeiwagen vortäuschten.

Auf einem Parkplatz brachten sie den Fahrer und dessen Fahrzeug in ihre Gewalt und fuhren beide zurück nach Hamburg. Dort ließen sie den Fahrer frei. Den Laster brachten sie zu einer Spedition, wo sie ihn entluden. Dabei wurden sie von Polizisten observiert, weil wegen Drogengeschäften mit Marihuana bereits gegen die Bande ermittelt wurde. Die Beamten riefen Spezialkräfte zur Hilfe, die die Verdächtigen überwältigten und die Drogen beschlagnahmten.

Der Schwarzmarktwert der Lieferung belief sich nach den damaligen Polizeiangaben auf 150 Millionen Euro. Den Ermittlern zufolge bestanden auch mögliche Verbindungen zur Rockergruppierung der Hells Angels. Die Bande pflegte demnach enge Kontakte zu einem führenden Mitglied der Rocker. Im Prozess spielte eine mögliche Verbindung zu den Hells Angels laut Gerichtssprecher aber keine Rolle. Angaben zu den Hintermännern machte keiner der Angeklagten.

Die Beschlagnahme der 1,1 Tonnen Kokain war eine von mehreren spektakulären Erfolgen, die die Hamburger Sicherheitsbehörden in relativ kurzer Zeit gegen den internationalen Drogenschmuggel verbuchen konnten. In den Monaten nach dem Zugriff entdeckte der Zoll im Hafen der Hansestadt unter anderem eine Rekordlieferung von viereinhalb Tonnen Kokain und eine weitere Lieferung über anderthalb Tonnen.

Weitere Meldungen

Neue deutsch-belgische Initiative im Sicherheitsrat zu Syrien-Hilfen

Nach der gescheiterten Einigung auf eine Verlängerung der grenzüberschreitenden humanitären Lieferungen für die syrische Bevölkerung wollen Deutschland und Belgien das

Mehr
Woidke lobt Wahl der ersten Ost-Verfassungsrichterin

Potsdam - Der brandenburgische Ministerpräsident und amtierende Bundesratspräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht in der Wahl der ostdeutschen Juristin Ines Härtel ans

Mehr
Trump erlässt langjährigem Vertrauten Roger Stone die Haftstrafe

US-Präsident Donald Trump hat seinem langjährigen Vertrauten Roger Stone die Gefängnisstrafe erlassen. Der 67-Jährige sei nun "ein freier Mann", erklärte das Weiße Haus am

Mehr

Top Meldungen

Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus

Berlin - Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Kaufmann, hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit Diktaturen ausgesprochen. "Wir wollen keine Partnerschaften mit

Mehr
FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes

Berlin - Wenn Vermieter in der Coronakrise ihre Miete gesenkt haben, droht ihnen ein steuerlicher Nachteil, da sie Werbungskosten unter gewissen Umständen nicht mehr vollständig

Mehr
Fangmengen der deutschen Fischer brechen ein

Berlin - Die deutschen Fischer verzeichnen seit Jahresbeginn einen dramatischen Rückgang ihrer Fangmengen. Die gefangene Menge Ostsee-Hering lag zwischen Januar und Mai 83

Mehr