Politik

Kanzleramt sieht Beratungen zu Urlaubsreisen in Europa auf gutem Weg

  • AFP - 27. Mai 2020, 15:12 Uhr
Bild vergrößern: Kanzleramt sieht Beratungen zu Urlaubsreisen in Europa auf gutem Weg
Strand bei Budva in Montenegro
Bild: AFP

Das Kanzleramt sieht die Beratungen über eine weitgehende Freigabe von Urlaubsreisen innerhalb Europas auf gutem Weg. 'Eine Möglichkeit zum Sommerurlaub soll es geben', sagte Kanzleramtschef Helge Braun (CDU). Es gebe jedoch noch Abstimmungsbedarf.

Das Kanzleramt sieht die Beratungen über eine weitgehende Freigabe von Urlaubsreisen innerhalb Europas auf gutem Weg. "Das wollen wir nächste Woche im Kabinett besprechen. Eine Möglichkeit zum Sommerurlaub soll es geben", sagte Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) am Mittwoch im RTL-"Mittagsjournal". Er verwies allerdings auf weiterhin bestehenden Abstimmungsbedarf - auch mit europäischen Partnerländern.

Man müsse sich mit den anderen europäischen Ländern einigen, betonte Braun. Spanien erwäge, Urlaube ab Anfang Juli zu erlauben. Großbritannien wolle Urlauber für längere Zeit nicht ins Land lassen, sagte der Kanzleramtschef. Ein weiteres Thema sei die Hygiene in Flugzeugen. "Das ist eine wichtige Grundlage, um sicher und gesund in den Urlaub zu kommen", betonte der CDU-Politiker.

Zurückhaltend äußerte er sich zu Reisen in Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union. "Zu Fernreisen gehört die gesundheitliche Situation im Flugzeug und im jeweiligen Land, aber auch die Frage des Gesundheitssystems vor Ort, wenn man erkrankt", gab er zu bedenken.

Medienberichten zufolge hätte eigentlich bereits an diesem Mittwoch im Kabinett ein Konzept des Auswärtigen Amts beraten werden sollen, das eine Aufhebung der noch bis zum 15. Juni bestehenden Reisewarnung für alle EU-Staaten sowie fünf weitere europäische Länder vorsah. Dagegen gab es jedoch offensichtlich Einwände vor allem von Seiten der CSU, zu viele wechselseitige Reisemöglichkeiten könnten eine neue Infektionswelle mit dem Coronavirus auslösen.

"Wir sind noch in der Ressortabstimmung zu Fragen des innereuropäischen Tourismus", sagte nun eine Sprecherin des Auswärtigen Amts. "Da gibt es eine ganze Reihe schwieriger Fragen." Auch sie verwies auf weiter bestehenden Abstimmungsbedarf zu Gesundheitskonzepten, Hygienemaßnahmen, Flügen "und vor allem auch der Koordination mit Brüssel und der EU". Klar sei aber, dass die bestehende Reisewarnung ab dem 15. Juni durch eine neue Regelung abgelöst werde.

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid äußerte sich ebenfalls zuversichtlich, dass Urlaubsreisen ins europäische Ausland in diesem Jahr möglich sein werden. Die europäischen Staaten hätten die Corona-Pandemie gut in den Griff bekommen, sagte Schmid im Deutschlandfunk. Auch gebe es in den anderen Ländern ähnliche Sicherheitsvorkehrungen wie in Deutschland, verwies Schmid auf Abstandsregeln und Maskenpflichten.

Dies erlaube eine vorsichtige Öffnung des Reisens, sagte der außenpolitische Sprecher der SPD im Bundestag. Er sprach in diesem Zusammenhang auch von einem Zeichen europäischer Solidarität mit Staaten, die stark auf den Tourismus angewiesen seien. Ihnen dürfe man die Urlaubssaison nicht vollständig kaputtmachen. Gleichwohl sei aber klar, dass man weiterhin immer kurzfristig auf das Infektionsgeschehen reagieren müsse, hob Schmid hervor.

Weitere Meldungen

Spahn warnt vor Abschaffung von Maskenpflicht in Geschäften

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat vor einer Abschaffung der Maskenpflicht im Einzelhandel gewarnt. Er verstehe zwar "die Ungeduld und den Wunsch nach Normalität",

Mehr
Trumps nächster Wahlkampfauftritt findet unter freiem Himmel statt

US-Präsident Donald Trump hält seine nächste Wahlkampfveranstaltung unter freiem Himmel ab. Trump werde am 11. Juli in Portsmouth im Bundesstaat New Hampshire auftreten, teilte

Mehr
Regierende Konservative in Kroatien steuern auf Sieg bei Parlamentswahl zu

Bei der Parlamentswahl in Kroatien zeichnet sich ein Sieg der regierenden Konservativen ab. Die Partei HDZ von Regierungschef Andrej Plenkovic sicherte sich bei der Abstimmung am

Mehr

Top Meldungen

Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr
Aktivisten besetzen vorübergehend Schlachthof von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück

Tierschützer haben vorübergehend den Hauptstandort des umstrittenen Fleischkonzerns Tönnies besetzt. Aktivisten des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen am

Mehr