Politik

Schulz kritisiert Umgang von EU mit Orbán

  • dts - 27. Mai 2020, 04:00 Uhr
Bild vergrößern: Schulz kritisiert Umgang von EU mit Orbán
Viktor Orban
dts

.

Berlin - Der frühere EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat den Umgang der EU mit dem ungarischen Premierminister Viktor Orbán kritisiert. "Solange Orbán merkt, dass er machen kann, was er will, wird er weitermachen", sagte Schulz dem Nachrichtenportal T-Online.

So züchte man sich "in der EU autoritäre Regime heran." Orbán sei "nicht nur ein Hetzer, sondern ein kalter Machtmensch, der die Atmosphäre in seinem Land gegen Minderheiten aufheizt und sie mit diskriminierenden Regeln unterdrückt", so der SPD-Politiker weiter. Er appellierte an die europäischen Staats- und Regierungschefs, ihre Stimme zu erheben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) könne die deutsche Ratspräsidentschaft nutzen, um das Thema auf die Tagesordnung zu bringen. "Das Perverse ist, dass wir Orbán finanzieren", sagte Schulz dem Nachrichtenportal T-Online. Er habe "fünf Milliarden Euro aus den Krisenfonds bekommen, zu einem Zeitpunkt, an dem er das Parlament de facto ausschaltet und mit Notstandsdekreten das Land sich und seiner Partei unterwirft", so der frühere EU-Parlamentspräsident.

Weitere Meldungen

EU-Währungskommissar befürchtet Auseinanderbrechen der Euro-Zone

Brüssel - Im Hinblick auf den bevorstehenden EU-Gipfel hat EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni an die Staats- und Regierungschefs appelliert, sich schnell zu einigen. "Wovor

Mehr
EU-Politiker hoffen auf Trzaskowski als Polens neuen Präsidenten

Brüssel - Europa-Politiker von Union, SPD und Grünen hoffen auf einen Sieg des liberalen Kandidaten bei der Präsidenten-Stichwahl am Sonntag in Polen. Ein Sieg des liberalen

Mehr
Barley für Fördermittel-Kürzung bei Rechtsstaatsverstößen

Brüssel - Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley (SPD), hat die Bundesregierung aufgefordert, sich beim EU-Sondergipfel kommende Woche für eine wirksame Kürzung

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen

Köln - Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. Das ist das Ergebnis

Mehr
Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus

Berlin - Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Kaufmann, hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit Diktaturen ausgesprochen. "Wir wollen keine Partnerschaften mit

Mehr
FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes

Berlin - Wenn Vermieter in der Coronakrise ihre Miete gesenkt haben, droht ihnen ein steuerlicher Nachteil, da sie Werbungskosten unter gewissen Umständen nicht mehr vollständig

Mehr