Wirtschaft

Altmaier: Keine Einmischung des Bundes in Entscheidungen bei Lufthansa

  • dts - 27. Mai 2020
Bild vergrößern: Altmaier: Keine Einmischung des Bundes in Entscheidungen bei Lufthansa
Lufthansa-Maschine
dts

.

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat zugesichert, dass sich der Staat nach dem Einstieg bei Lufthansa nicht in Unternehmensentscheidungen einmischen wird. "Lufthansa ist ein erfolgreiches Unternehmen, das durch die Coronakrise unverschuldet in Schwierigkeiten geraten ist", sagte Altmaier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

Deshalb unterstütze die "Bundesregierung das Unternehmen und seine Beschäftigten und wird sich auch nicht in operative Einzelentscheidungen einmischen", so der CDU-Politiker weiter. Sobald möglich, werde sich der Staat wieder zurückziehen, "denn er ist nicht der bessere Unternehmer – das hat die Geschichte klar bewiesen", so Altmaier. Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, forderte eine Jobgarantie für die Beschäftigten von Unternehmen, die Staatshilfen bekommen. "Wenn die Steuerzahler Unternehmen in der Krise retten, dann muss sichergestellt sein, dass die Arbeitsplätze gesichert werden", sagte Bartsch den Zeitungen.

Ein solches Beschäftigungsversprechen solle so lange gelten, bis "der letzte Cent staatlicher Unterstützung zurückerstattet" sei. Der Linken-Politiker nannte es einen schweren Fehler, dass die Bundesregierung die Lufthansa nicht zu einer Jobgarantie verpflichtet habe. Am Montag hatten Bundesregierung und Lufthansa bekannt gegeben, dass das staatliche Hilfspaket für die deutsche Fluggesellschaft steht. In einem nächsten Schritt muss allerdings die EU-Kommission noch zustimmen.

Nach eigenen Angaben haben die Wettbewerbshüter der EU-Kommission bislang noch nicht mit der Prüfung des Rettungspakets begonnen. Zu möglichen Auflagen für die Lufthansa, die die Kommission für ihre Zustimmung zum Rettungspaket verlangen könnte, machte Brüssel zunächst keine Aussagen. Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament, Manfred Weber (CSU), warnte die EU-Kommission vor einer Schwächung der Airline. "Die Kommission darf bei der Lufthansa nicht den Fehler wiederholen, nur europaweit zu denken", sagte Weber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Das habe sich schon bei der gescheiterten Fusion von Siemens und Alstom als falsch erwiesen. "Gerade im Luftverkehr ist die globale Dimension entscheidend", so der EVP-Fraktionschef weiter. Er forderte eine Revision des Wettbewerbsrechts. "Derzeit werden die globalen Märkte neu verteilt und da muss die Kommission europäische Wettbewerber stärken und nicht schwächen", sagte Weber. Wettbewerb ja, aber man müsse "ihn global denken."

Weitere Meldungen

B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften

Melsungen - Anna Maria Braun, Chefin des Medizintechnik-Konzerns B. Braun Melsungen, glaubt nicht, dass Deutschland und der Rest der Welt einen zweiten Lockdown verkraften

Mehr
Aktivisten besetzen vorübergehend Schlachthof von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück

Tierschützer haben vorübergehend den Hauptstandort des umstrittenen Fleischkonzerns Tönnies besetzt. Aktivisten des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen am

Mehr
Air France streicht mehr als 7500 Stellen

Die französische Luftfahrtgesellschaft Air France streicht wegen der Corona-Krise mehr als 7500 Stellen. Insgesamt sollen 7580 Arbeitsplätze bis Ende 2022 wegfallen, erklärte das

Mehr

Top Meldungen

Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr
Opposition hält Scholz-Vorschläge für Bafin-Umbau für unzureichend

Berlin - Die Konsequenzen, die Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aus dem Wirecard-Skandal ziehen will, gehen der Opposition nicht weit genug. Seine Vorschläge zum Umbau der

Mehr