Technologie

Bundesdatenschützer sorgt sich um falsche Anreize bei Corona-App

  • dts - 24. Mai 2020, 15:10 Uhr
Bild vergrößern: Bundesdatenschützer sorgt sich um falsche Anreize bei Corona-App
Smartphone-Nutzerin
dts

.

Berlin - Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, hat davor gewarnt, die Akzeptanz für die geplante Corona-Warn-App mit falschen Anreizen zu gefährden. "Vor- oder Nachteile im täglichen Leben an die App zu knüpfen, wäre kontraproduktiv", sagte Kelber dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

"Das wäre schlecht für eine breite Akzeptanz und würde damit letztlich der Wirtschaft schaden." CDU-Europapolitiker Axel Voss hatte zuletzt in einem Zeitungsinterview zwar von einer freiwilligen Nutzung der App gesprochen, aber zugleich erklärt, nur wer die App habe, solle zuerst wieder ins Restaurant, Theater oder Freibad dürfen, so das "Handelsblatt". Kelber sagte dazu: "Wenn solche Anreize per Verordnung oder gesetzlicher Grundlage gesetzt würden, dann wäre fraglich, ob die Einwilligung in die Nutzung der App noch freiwillig war." Damit entfalle aber die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten.

"Deshalb empfehle ich allen, die mit solchen Daten Infektionsketten unterbrechen wollen, diese Debatte zu unterlassen." Kelber bewertete die bisherigen Streitigkeiten um die Warn-App kritisch. Das habe "Vertrauen gekostet". Man müsse der Politik aber zugutehalten, dass es "keine Blaupause für die aktuelle Krisensituation" gebe.

Er halte das "unmissverständliche Signal der Bundesregierung wichtig, dass es keine verpflichtende Nutzung der künftigen App geben wird, weder direkt noch indirekt". Darauf könne man aufbauen. Kelber beklagte zugleich, in die Pläne der Bundesregierung für eine Internet-Plattform zur Kontrolle von Quarantänefällen bisher nur unzureichend eingebunden zu sein. "Wir wissen noch nicht viel darüber", sagte er. Seine Behörde habe davon zu Beginn über eine Pressekonferenz erfahren. "Wenn so etwas entwickelt wird, sollte unsere Beratungsleistung eigentlich verpflichtend in Anspruch genommen werden", so der Datenschützer. "Und zwar frühzeitig, wenn noch Anpassungen ohne hohen zeitlichen oder finanziellen Aufwand möglich sind." Er wolle zum Beispiel wissen, wer der datenschutzrechtlich Verantwortliche sei, an den sich die Betroffenen wenden können oder wann die Daten gelöscht würden.

Weitere Meldungen

Digitalstaatsministerin will mehr Homeoffice für Parlamentarier

Berlin - Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), fordert mehr Homeoffice für Politiker, um die Vereinbarkeit von Familie und Mandat zu verbessern. "Wir

Mehr
Smartphone-Nutzer fühlen sich durch Corona-App besser geschützt

Berlin - Die Mehrheit der Corona-App-Nutzer fühlt sich durch das Warn-Programm besser geschützt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am

Mehr
Kommunen kritisieren Antragsverfahren beim Digitalpakt Schule

Düsseldorf - Die Beantragung von Mitteln aus dem Digitalpakt Schule muss aus Sicht der NRW-Kommunen deutlich erleichtert werden. "Die Landesregierung sollte besser ein

Mehr

Top Meldungen

Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus

Berlin - Der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Kaufmann, hat sich gegen eine Zusammenarbeit mit Diktaturen ausgesprochen. "Wir wollen keine Partnerschaften mit

Mehr
FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes

Berlin - Wenn Vermieter in der Coronakrise ihre Miete gesenkt haben, droht ihnen ein steuerlicher Nachteil, da sie Werbungskosten unter gewissen Umständen nicht mehr vollständig

Mehr
Fangmengen der deutschen Fischer brechen ein

Berlin - Die deutschen Fischer verzeichnen seit Jahresbeginn einen dramatischen Rückgang ihrer Fangmengen. Die gefangene Menge Ostsee-Hering lag zwischen Januar und Mai 83

Mehr