Lifestyle

US-Sicherheitsberater verteidigt Ausstieg aus "Open-Skies"-Abkommen

  • dts - 23. Mai 2020
Bild vergrößern: US-Sicherheitsberater verteidigt Ausstieg aus Open-Skies-Abkommen
US-Flagge
dts

.

Washington - Der neue Nationale Sicherheitsberater der USA, Robert O`Brien, hat den Ausstieg seines Landes aus dem "Open-Skies"-Abkommen verteidigt. "Die Russen verletzten den Vertrag systematisch, indem sie amerikanischen und verbündeten Flugzeugen Überflüge verweigerten", sagte O`Brien der "Bild-Zeitung" (Samstagsausgabe).

Zugleich habe Russland seinerseits Überflüge genutzt, "um zivile Einrichtungen zu überfliegen, das Weiße Haus, Camp David und einen Golfplatz, auf dem sich auch der Präsident aufhält", so der US-Sicherheitsberater weiter. "Es war ein offener Himmel wenn es um die Vereinigten Staaten ging, aber ein gesperrter Himmel wenn es um Russland ging", sagte O`Brien. Den Partnern der USA sicherte er Unterstützung zu. "Wir werden alles tun, um den Verlust an Erkenntnissen auszugleichen, den unsere Verbündeten durch den Rückzug aus dem Vertrag erleiden. Solange die Vertragsverletzungen nicht aufhören, können wir nicht mit diesem einseitigen Vertrag weitermachen", so der US-Sicherheitsberater weiter. US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag verkündet, sein Land werde wegen der russischen Verstöße gegen "Open Skies" aus dem Abkommen aussteigen.

Weitere Meldungen

WHO-Regionalbüro besorgt über rasanten Anstieg der Corona-Fälle in Brasilien

Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (Paho) hat sich besorgt über die Entwicklung der Corona-Pandemie in Teilen Südamerikas geäußert. Die Verbreitung des Virus scheine

Mehr
Kontaktbeschränkungen werden bis 29. Juni verlängert

Berlin - Bund und Länder haben sich am Dienstag prinzipiell auf eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen bis 29. Juni verständigt. "Die Länder können im Rahmen dieser

Mehr
Aussterben der Dinosaurier: Asteroid traf Erde in besonders tödlichem Winkel

Das Rätsel um das Aussterben der Dinosaurier scheint nun vollständig gelöst: Der Asteroid, der vor 66 Millionen Jahren drei Viertel aller Tier- und Pflanzenarten auslöschte,

Mehr

Top Meldungen

Deutsche und französische Industrie fordern rasche Konjunkturmaßnahmen

Berlin/Paris - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die französische Kammer CCI France fordern von der EU schnelle Konjunkturmaßnahmen. "Die Priorität besteht

Mehr
Erste-Group-Chef verteidigt Corona-Plan von Merkel und Macron

Wien - Nach der Kritik von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an dem 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket erfährt der Corona-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Mehr
EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt.

Mehr