Wirtschaft

EU-Agrarkommissar befürchtet Preistreiberei in Coronakrise

  • dts - 9. April 2020
Bild vergrößern: EU-Agrarkommissar befürchtet Preistreiberei in Coronakrise
Bauer mit Traktor
dts

.

Brüssel - EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski hat davor gewarnt, dass Einzelhändler die Coronakrise nutzen könnten, um ihre Gewinnmargen zu steigern. "Händler könnten Corona nutzen, um Preise anzuheben. Vor allem große Ketten haben die Möglichkeit, Nachfrage und Angebot sehr genau zu überwachen und Preise entsprechend anzuheben", sagte Wojciechowski der "Welt" (Donnerstagsausgabe).

Man habe momentan "noch keine Belege für solche wettbewerbsfeindlichen Praktiken, aber das sollte von den Mitgliedstaaten sehr genau überwacht werden", so der EU-Agrarkommissar weiter. Die Bauern treffe allerdings keine Schuld an steigenden Preise. "In der Krise werden Lebensmittel teurer; das gilt nicht nur für Deutschland, sondern auch für viele andere EU-Staaten. Aber Bauern können nichts für steigende Preise, sie verdienen sogar weniger. Verantwortlich für die Preissteigerungen beim Verbraucher sind die Probleme beim Transport und der Verteilung, der Mangel an Arbeitskräften in diesen Bereichen und die vielen Beschränkungen wegen Corona", sagte Wojciechowski. Im März seien die Preise für landwirtschaftliche Produkte in Europa um 4,3 Prozent gefallen. Die Bauern hätten für Gemüse 12 Prozent weniger bekommen, für Zucker 19 Prozent, für Milch drei Prozent und für Fleisch einen Prozent weniger.

Zugleich beruhigte der EU-Agrarkommissar Bürger, die Engpässe bei der Versorgung mit Lebensmitteln fürchten. "Die Versorgung mit Lebensmitteln ist sicher. Wir produzieren in Europa genügend Nahrungsmittel und die Bauern arbeiten auch in der Krise weiter. Niemand muss sich vor Engpässen fürchten", sagte er. Man habe derzeit "lediglich Probleme in einzelnen Bereichen wie der Mehlproduktion, aber auch die werden sich legen", so der EU-Agrarkommissar weiter. Derzeit seien vor allem Hindernisse bei Transport und Distribution für Lieferengpässe verantwortlich. "Wir haben teilweise zu wenige Lkw-Fahrer und in den vergangenen Wochen haben zu strenge Grenzkontrollen für Engpässe gesorgt", sagte Wojciechowski der "Welt".

Weitere Meldungen

Zahl der Firmen-Anträge auf Corona-Soforthilfe steigt auf zwei Millionen

Berlin - Die Zahl der Selbstständigen und Kleinunternehmen, die die Corona-Soforthilfen der Bundesregierung beantragt haben, ist auf zwei Millionen gestiegen. Das geht aus einer

Mehr
IG Metall befürchtet 100.000 neue Arbeitslose in Autoindustrie

Frankfurt/Main - Die IG Metall warnt vor 100.000 neuen Arbeitslosen durch Probleme der Autoindustrie in Zeiten von Corona und Wirtschaftskrise. "Diejenigen, die bei den

Mehr
IG Metall verlangt Konjunkturpaket von mehr als 150 Milliarden Euro

Frankfurt/Main - Die IG Metall fordert angesichts der Coronakrise und ihrer wirtschaftlichen Folgen ein Konjunkturpakt von mehr als 150 Milliarden Euro. "Ohne ein umfassendes

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktion fordert Ende der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen

Die Linksfraktion im Bundestag fordert angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ein Ende der sogenannten sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen. Diese

Mehr
Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr