Wirtschaft

Unternehmer Würth plädiert für Euro-Bonds

  • dts - 8. April 2020, 20:15 Uhr
Bild vergrößern: Unternehmer Würth plädiert für Euro-Bonds
Europaflagge
dts

.

Künzelsau - Der Unternehmer Reinhold Würth ist besorgt um die Zukunft Europas. Er sieht Deutschland in der Pflicht, für die Stabilität und den Machterhalt der Europäischen Union einen großen finanziellen Beitrag zu leisten, etwa mithilfe der kontrovers diskutierten Euro-Bonds: "Da wären eher fünf Billionen Euro angebracht", sagte Würth dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe).

Wenn man weiter in Frieden und Freiheit in Europa leben wolle, "dann können wir doch auch für die Schulden von Italien oder anderen Nehmerländern haften", so der Unternehmer weiter. In der Würth-Gruppe sei man schließlich auch bereit, den italienischen und spanischen Landesgesellschaften Geld zuzuschießen, wenn nötig. Auch Würth werde in der Coronakrise "beachtliche Umsatzeinbußen" haben, verfüge aber über "genügend Liquidität". Von der Bundesregierung zeigte sich der Unternehmer sehr enttäuscht.

"Was da in Berlin mit Blick auf Europa in den letzten Monaten und Jahren passiert ist, ist die Megakatastrophe", sagte Würth dem "Handelsblatt". Deutschland wolle keine Euro-Bonds, keinen europäischen Verteidigungsminister, keinen europäischen Finanzminister – und schon gar keinen europäischen Außenminister. "Das zeigt für mich eine gewisse Kleinkariertheit, mit der die Bundesregierung arbeitet", so der Unternehmer weiter. Er warnte zudem vor wachsendem Nationalismus.

Langfristig sehe er keine Alternative zu einer stärkeren "politischen Einheit" Europas in Form eines europäischen Bundesstaates, um nicht zwischen USA, China und Russland zerrieben zu werden, so Würth.

Weitere Meldungen

Linksfraktion fordert Ende der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen

Die Linksfraktion im Bundestag fordert angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ein Ende der sogenannten sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen. Diese

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr
DIHK-Präsident sieht noch keinen Wendepunkt in Coronakrise

Berlin - Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, sieht den Wendepunkt in der Coronakrise noch nicht erreicht. "So groß einerseits

Mehr

Top Meldungen

Deutsche und französische Industrie fordern rasche Konjunkturmaßnahmen

Berlin/Paris - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die französische Kammer CCI France fordern von der EU schnelle Konjunkturmaßnahmen. "Die Priorität besteht

Mehr
Erste-Group-Chef verteidigt Corona-Plan von Merkel und Macron

Wien - Nach der Kritik von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an dem 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket erfährt der Corona-Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Mehr
EZB warnt wegen Corona-Schulden vor Gefahren für Einheit der Euro-Zone

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der massiven Staatsverschuldung in der Corona-Krise vor wachsenden Gefahren für die gemeinsame Zukunft der Euro-Zone gewarnt.

Mehr