Wirtschaft

IAB-Forscher: Staat sollte neu geschaffene Jobs bezuschussen

  • dts - 31. März 2020, 16:44 Uhr
Bild vergrößern: IAB-Forscher: Staat sollte neu geschaffene Jobs bezuschussen
Bundesagentur für Arbeit
dts

.

Nürnberg - Arbeitsmarktforscher schlagen vor, die Schaffung neuer Jobs staatlich zu bezuschussen, um einen Beschäftigungseinbruch in der Corona-Krise zu verhindern. Die Bundesregierung setze derzeit alles daran, bestehende Jobs zu retten – mit Kurzarbeit, Hilfen für Kleinunternehmer und anderem, sagte der Leiter des Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen beim Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), Enzo Weber, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

"Das ist völlig richtig. Aber wir müssen auch dafür sorgen, dass neue Arbeitsplätze entstehen", so der IAB-Forscher weiter. Denn der Arbeitsmarkt breche nicht nur ein, wenn Beschäftigte in der Corona-Krise entlassen würden, sondern auch, wenn Neueinstellungen ausblieben. Weber schlägt deshalb vor, dass der Staat für Jobs, die bis zum Jahresende entstehen, die Sozialbeiträge übernimmt.

"Das Modell ist wesentlich zielgenauer und effektiver, als nach dem Ende der Corona-Krise zur Ankurbelung der Konjunktur einfach nur die Staatsausgaben hochzuschrauben", hob der Arbeitsmarktforscher hervor. Nach seinen Berechnungen würden solche Zuschüsse den Staat von Mai bis Ende Dezember knapp zwölf Milliarden Euro kosten. "Die sind aber sehr gut angelegt", sagte Weber dem "Handelsblatt".

Weitere Meldungen

Linksfraktion fordert Ende der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen

Die Linksfraktion im Bundestag fordert angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ein Ende der sogenannten sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen. Diese

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr
DIHK-Präsident sieht noch keinen Wendepunkt in Coronakrise

Berlin - Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, sieht den Wendepunkt in der Coronakrise noch nicht erreicht. "So groß einerseits

Mehr

Top Meldungen

Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Steuerzahlerbund verlangt Einsparungen in öffentlichen Haushalten

Berlin - Zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise fordert der Bund der Steuerzahler massive Einsparungen in den öffentlichen Haushalten sowie eine Abkehr von

Mehr
Altmaier: Keine Einmischung des Bundes in Entscheidungen bei Lufthansa

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat zugesichert, dass sich der Staat nach dem Einstieg bei Lufthansa nicht in Unternehmensentscheidungen einmischen wird.

Mehr