Technologie

Nike: Geschäfte in China laufen wieder an

  • AFP - 25. März 2020, 11:17 Uhr
Bild vergrößern: Nike: Geschäfte in China laufen wieder an
Nike setzt auf Wiederbelebung der Märkte in China
Bild: AFP

Die Geschäfte des US-Sportartikelherstellers Nike in China laufen nach dem Abflauen der Coronavirus-Pandemie in dem Land wieder an. Die Leute seien zurück in den Läden, sagte Nike-Chef Donahoe.

Die Geschäfte des US-Sportartikelherstellers Nike in China laufen nach dem Abflauen der Coronavirus-Pandemie in dem Land wieder an. Die Kunden kauften wieder in den Läden ein, auch wenn sie oft noch Atemschutzmasken tragen, sagte Nike-Chef John Donahoe bei der Vorstellung der Unternehmensbilanz für das vergangene Quartal des Geschäftsjahrs 2019/20 am Dienstag. 

Demnach sank der Nettogewinn im Vorjahresvergleich um 23 Prozent auf 847 Millionen Dollar (782 Millionen Euro). Die Umsätze seien dagegen um fünf Prozent auf 10,1 Milliarden Dollar gestiegen. Die Verkäufe in China seien zwar um 22 Prozent eingebrochen, allerdings sei der Absturz durch höhere Absätze in anderen Teilen der Welt und durch Zuwächse beim Online-Handel mehr als aufgefangen worden.

Während des vorläufigen Höhepunkts der Corona-Pandemie in China waren drei Viertel der Nike-Geschäfte in dem Land geschlossen. Seit vergangener Woche sind nun alle Läden außerhalb von China, Japan und Südkorea dicht. Dennoch will das Unternehmen mit einer neuen Produktreihe auf den Markt gehen, die ursprünglich für die mittlerweile auf nächstes Jahr verschobenen Olympischen Spiele in Japan vorgesehen waren.

Bereits zuvor hatte der US-Flugzeugbauer Boeing angekündigt, auf eine Wiederbelebung des chinesischen Markts zu setzen. Das kriselnde Unternehmen befindet sich nach eigenen Angaben in Gesprächen mit China über neue Aufträge. 

Weitere Meldungen

Telekom und Verdi einigen sich in Rekordzeit auf neuen Tarifvertrag

Die Deutsche Telekom und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben sich inmitten der Corona-Krise in Rekordzeit auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Demnach steigen die

Mehr
Otto verkauft in Corona-Krise mehr Haarschneider

Die Corona-Krise ändert das Einkaufsverhalten der Bundesbürger - nicht nur in den Supermärkten: Beim Online-Versandhändler Otto steigt derzeit beispielsweise die Nachfrage nach

Mehr
Paketdienste sehen noch kein Mehraufkommen bei Online-Sendungen

Obwohl die meisten Waren wegen der Ladenschließungen zurzeit nur online zu haben sind, bemerken Paketdienste in Deutschland noch keinen Mehraufwand oder Lieferschwierigkeiten.

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission erwartet dramatischen Einbruch im Luftverkehr

Berlin - Die EU-Kommission erwartet infolge der Corona-Krise einen dramatischen Einbruch im europäischen Flugverkehr. "Die Zahl der Flüge, die von Eurocontrol beaufsichtigt

Mehr
Anträge auf Soforthilfen stark nachgefragt

Berlin - Die von der Bundesregierung beschlossenen Milliarden-Hilfen für Firmen im Zuge der Corona-Krise werden stark nachgefragt. Wie eine Umfrage der "Bild" unter den

Mehr
Medizintechnik-Unternehmen fürchtet Engpass bei Beatmungsgeräten

Lübeck - Der Chef des Medizintechnik-Unternehmens Drägerwerk, Stefan Dräger, hat die Kliniken weltweit vor einer "riesigen Lücke" bei der Versorgung der der Krankenhäuser mit

Mehr