Wirtschaft

Zahl der Klagen gegen Bayer-Tochter Monsanto in USA steigt auf rund 48.600

  • AFP - 27. Februar 2020, 15:21 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Klagen gegen Bayer-Tochter Monsanto in USA steigt auf rund 48.600
Bayer-Logo am Hauptsitz in Leverkusen
Bild: AFP

Die Zahl der Klagen gegen die Bayer-Tochter Monsanto in den USA wegen des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ist bis Anfang Februar auf rund 48.600 gestiegen. Das teilte Bayer am Donnerstag bei der Vorlage der Jahresbilanz für 2019 mit.

Der milliardenschwere Kauf des US-Saatgutherstellers Monsanto belastet Bayer auch weiterhin schwer. Die Zahl der Klagen gegen Monsanto in den USA wegen des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat stiegen bis Anfang Februar auf rund 48.600, wie Bayer am Donnerstag mitteilte. Der juristische Streit, der in einem milliardenschweren Vergleich enden könnte, überschattet die guten Jahresergebnisse. Bayer steigerte Umsatz und Gewinn kräftig.

Der Anstieg der Zahl der Klagen verlangsamte sich zudem deutlich: Von Mitte Juli bis Mitte Oktober war die Zahl von 18.400 auf 42.700 gestiegen - von Mitte Oktober bis Anfang Februar wuchs die Zahl um weniger als 6000 auf nun 48.600. Die Kläger machen glyphosathaltige Mittel von Monsanto für ihre Krebserkrankungen verantwortlich.

Bayer legte gegen erste Gerichtsentscheidungen in diesen Fällen stets Berufung ein und sieht die Produkte bei korrekter Anwendung als nicht gesundheitsgefährdend an. Der Konzern "ist davon überzeugt, dass die drei erstinstanzlichen Entscheidungen zugunsten der Kläger weder durch die vor Gericht vorgelegten Beweise noch das anwendbare Recht gestützt werden und verfolgt die Berufungsverfahren deshalb entschieden weiter", erklärte Bayer am Donnerstag. 

Die US-Regierung habe zuletzt "wichtige Punkte unserer Argumentation ausdrücklich bekräftigt", betonte Konzernchef Werner Baumann. "Wir werden die drei Berufungsverfahren notfalls durch alle Instanzen betreiben."

Möglich ist, dass Bayer in den USA einen Vergleich mit den Klägern erzielt. Dazu erklärte das Unternehmen am Donnerstag lediglich, es beteilige sich "konstruktiv am gerichtlich angeordneten, vertraulichen Mediationsverfahren". In diesem solle ausgelotet werden, ob ein Vergleich zu vernünftigen Bedingungen erreichbar sei. 

Aktionärsvertreter hatten den Monsanto-Kauf scharf kritisiert, weil der Aktienkurs verfiel. Bei der Hauptversammlung Ende April 2019 verweigerten die Anteilseigner deshalb Konzernchef Baumann und dem Vorstand mehrheitlich die Entlastung. Der Aufsichtsrat stellte sich damals hinter den Vorstand. 

Aufsichtsratschef Werner Wenning legt sein Amt Ende April vorzeitig nieder, wie Bayer bereits am Mittwochabend mitgeteilt hatte. Der 73-Jährige, bis 2010 Chef von Bayer, gilt zusammen mit Baumann als treibende Kraft hinter dem Kauf von Monsanto. 

Am Donnerstag kündigte Bayer zudem "ausführlichere" Stellungnahmen zu den Rechtsgutachten an, die Ende 2018 und Anfang 2019 zu den Vorstandspflichten im Rahmen der Monsanto-Übernahme erstellt worden waren. Die Gutachter waren damals zu dem Schluss gekommen, dass der Vorstand beim Kauf von Monsanto "in jeder Hinsicht sorgfältig und im Einklang mit seinen aktienrechtlichen Pflichten gehandelt" habe, wie Bayer betonte.

Bei der Vorlage der Jahresbilanz konnte Baumann glänzende Zahlen präsentieren. Der Nettogewinn stieg im vergangenen Jahr um über 140 Prozent im Vorjahresvergleich auf 4,1 Milliarden Euro. Grund für diesen hohen Anstieg waren auch die hohen Ausgaben für den Kauf von Monsanto, die 2018 zu Buche geschlagen hatten, und die Unternehmensverkäufe wegen der Übernahme im vergangenen Jahr. Der Umsatz des Konzerns wuchs um 18,5 Prozent auf 43,5 Milliarden Euro. 

Weitere Meldungen

Volkswagen verlängert Produktionspause in deutschen Werken bis zum 19. April

Volkswagen verlängert wegen der Corona-Krise seine Produktionspause um weitere fünf Tage. Wie der deutsche Autohersteller am Dienstagabend mitteilte, soll für insgesamt rund

Mehr
Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
Grüne fordern Aufbau einer "Pandemiewirtschaft"

Berlin - Um das Problem der Unterversorgung mit Schutzmasken und Schutzkleidung zu lösen, fordern die Grünen den Aufbau einer "Pandemiewirtschaft". "Wir brauchen jetzt eine

Mehr

Top Meldungen

DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr
Prognos für stufenweises Wiederanfahren der Wirtschaft nach Kontaktsperre

München - Das Beratungsunternehmen Prognos fordert, Automobilwerke nach einer Lockerung der Corona-Kontaktsperren schnell wieder hochzufahren. "Gesundheit hat Priorität", sagte

Mehr
Finanzwende-Vorstand verlangt Verbot bestimmter Finanzprodukte

Berlin - Der Gründer der Bürgerbewegung Finanzwende, Gerhard Schick, fordert zum Schutz von Kleinanlegern in der Corona-Krise, bestimmte Finanzprodukte zu verbieten. "Die Krise

Mehr