Wirtschaft

Grüne werfen Bundesregierung und Bahn mangelndes Interesse an Nachtzügen vor

  • AFP - 26. Februar 2020, 15:52 Uhr
Bild vergrößern: Grüne werfen Bundesregierung und Bahn mangelndes Interesse an Nachtzügen vor
Grüne: Regierung vernachlässigt Nachtzüge
Bild: AFP

Die Grünen werfen der Bundesregierung sowie der Deutschen Bahn vor, sich nicht für den umweltfreundlichen Nachtzugverkehr einzusetzen. Der Grünen-Politiker Sven-Christian Kindler forderte insbesondere eine Nachtverbindung zwischen Berlin und Paris.

Die Grünen werfen der Bundesregierung sowie der Deutschen Bahn vor, sich nicht für den umweltfreundlichen Nachtzugverkehr einzusetzen. Der Grünen-Politiker Sven-Christian Kindler verwies am Mittwoch in Berlin auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage seiner Fraktion. Demnach sei die Regierung nicht bereit, den Nachtzugverkehr zu fördern, konkret eine Verbindung zwischen Berlin und Paris.

In ihrer Antwort, die AFP vorliegt, macht die Regierung zwar deutlich, sie stehe "einer Ausweitung des Angebots für Nachtzugverkehr offen gegenüber". Voraussetzung sei aber "eine wirtschaftlich tragfähige Gestaltung des Angebots". Die Bahn verwies demnach auf die von ihr nachts angebotenen ICE- und IC-Züge, die jedoch nicht über Schlaf- oder Liegewagen verfügen. Diese hätten sich nicht als wirtschaftlich erwiesen.

Gefragt hatten die Grünen besonders nach einer möglichen Nachtzugverbindung auf der im Flugverkehr stark nachgefragten Strecke zwischen Berlin und Paris. Der Deutschen Bahn liegen der Antwort zufolge jedoch keine Analysen zu dafür notwendigen Investitionen sowie zum Marktumfeld vor. Verwiesen wurde lediglich allgemein auf fortlaufende Analysen der Marktbedingungen sowie auf vorhandene Angebote im Tagesverkehr.

"Wir brauchen dringend in Europa eine Offensive für europäische Nachtzugsysteme. Das ist die ökologische Alternative zum Klimakiller Flugverkehr", forderte stattdessen Kindler. Die österreichische Bundesbahn zeige, "was alles nachts auf der Schiene möglich ist". Kindler forderte die Bundesregierung auf, sie solle jetzt "Planungen und Finanzierung einer Nachtzugverbindung zwischen Berlin und Paris schnell aufs Gleis bringen".

Die Deutsche Bahn hatte sich 2016 vom klassischen Nachtzuggeschäft verabschiedet. Einige Strecken, auch in Deutschland, werden inzwischen von den Österreichischen Bundesbahnen unter der Marke Nightjet betrieben, die damit nach eigenen Angaben schwarze Zahlen schreibt.

Weitere Meldungen

Britische Supermärkte verzeichnen Rekordumsätze in Corona-Krise

Angesichts der Panikkäufe vieler Briten in der Corona-Krise haben die Supermärkte in Großbritannien im März Rekordumsätze verzeichnet: Die Gesamtumsätze im Lebensmittelhandel,

Mehr
Bund und Länder stützen strauchelnde Bier-Brauer

Der Staat greift den von der Corona-Krise getroffenen deutschen Brauereien unter die Arme: Bund und Länder verständigten sich nach Angaben des Deutschen Brauer-Bunds (DBB) vom

Mehr
Fiat Chrysler will Löhne zeitweilig um 20 Prozent kürzen

Der US-italienische Autobauer Fiat Chrysler hat wegen seiner Werksschließungen in der Corona-Krise eine zeitweise Lohnkürzung um 20 Prozent angekündigt. In einem Brief an die

Mehr

Top Meldungen

Volkswagen verlängert Produktionspause in deutschen Werken bis zum 19. April

Volkswagen verlängert wegen der Corona-Krise seine Produktionspause um weitere fünf Tage. Wie der deutsche Autohersteller am Dienstagabend mitteilte, soll für insgesamt rund

Mehr
SPD gegen steuerliche Anreize für Corona-App-Nutzung

Berlin - Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, lehnt es ab, bei den Bürgern auch mit steuerlichen Anreizen für den Einsatz der

Mehr
Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr