Wirtschaft

EU-Fischereikommissar beklagt große Menge an Delfinen als Beifang

  • AFP - 25. Februar 2020, 16:42 Uhr
Bild vergrößern: EU-Fischereikommissar beklagt große Menge an Delfinen als Beifang
Delfine vor der französischen Küste
Bild: AFP

Die EU-Kommission hat den Beifang von Delfinen und anderen Meerestieren in europäischen Gewässern kritisiert. Die Höhe der Beifänge sei 'nicht akzeptabel' und könne zum Aussterben lokaler Populationen geschützter Arten führen.

Die EU-Kommission hat den Beifang von Delfinen und anderen Meerestieren beim Fischfang in europäischen Gewässern kritisiert. "Die Höhe der Beifänge (...) ist nicht akzeptabel und kann zum Aussterben lokaler Populationen geschützter Arten führen", erklärte EU-Fischereikommissar Virginijus Sinkevicius am Dienstag. Er habe sich an die Fischereiminister der Mitgliedstaaten gewandt, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Demnach würden besonders vor den Atlantikküsten Spaniens und Frankreichs, in der irischen See sowie in der Ostsee viele Meeressäuger versehentlich Opfer der Fischerei. Von Dezember 2018 bis März 2019 seien 1200 tote Delfine an die Strände des Golfs von Biskaya gespült worden, erklärte der Litauer. "Die meisten dieser Delfine wiesen Spuren von Fischfanggeräten auf und starben vermutlich in Fischernetzen."

"In der Ostsee ist die ohnehin schon kleine Teilpopulation von Schweinswalen durch Stell- und Kiemennetze zusätzlich gefährdet", fuhr er fort. Dies seien lediglich die eklatantesten Beispiele, "das Problem besteht prinzipiell in allen Meeren der EU".

Weitere Meldungen

Britische Supermärkte verzeichnen Rekordumsätze in Corona-Krise

Angesichts der Panikkäufe vieler Briten in der Corona-Krise haben die Supermärkte in Großbritannien im März Rekordumsätze verzeichnet: Die Gesamtumsätze im Lebensmittelhandel,

Mehr
Bund und Länder stützen strauchelnde Bier-Brauer

Der Staat greift den von der Corona-Krise getroffenen deutschen Brauereien unter die Arme: Bund und Länder verständigten sich nach Angaben des Deutschen Brauer-Bunds (DBB) vom

Mehr
Fiat Chrysler will Löhne zeitweilig um 20 Prozent kürzen

Der US-italienische Autobauer Fiat Chrysler hat wegen seiner Werksschließungen in der Corona-Krise eine zeitweise Lohnkürzung um 20 Prozent angekündigt. In einem Brief an die

Mehr

Top Meldungen

Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr
Grüne fordern Aufbau einer "Pandemiewirtschaft"

Berlin - Um das Problem der Unterversorgung mit Schutzmasken und Schutzkleidung zu lösen, fordern die Grünen den Aufbau einer "Pandemiewirtschaft". "Wir brauchen jetzt eine

Mehr