Wirtschaft

Chef der Grünen Liga Brandenburg erwägt Rückzug nach Urteil zu Tesla-Rodung

  • AFP - 21. Februar 2020, 13:45 Uhr
Bild vergrößern: Chef der Grünen Liga Brandenburg erwägt Rückzug nach Urteil zu Tesla-Rodung
Tesla-Rodungen in Grünheide
Bild: AFP

Nach dem Gerichtsurteil zur Rodung für das Tesla-Werk in Grünheide erwägt der Chef der Grünen Liga Brandenburg, Heinz-Herwig Mascher, seinen Rückzug aus dem Landesvorstand.

Nach dem Gerichtsurteil zur Fortsetzung der Rodung für das Tesla-Werk in Grünheide erwägt der Chef der Grünen Liga Brandenburg, Heinz-Herwig Mascher, seinen Rückzug aus dem Landesvorstand. Er begründete dies am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP mit heftiger interner Kritik an dem gerichtlichen Vorgehen gegen die Abholzung. 

Der Vorstand habe als Reaktion auf die Kritik beschlossen, schnellstmöglich eine Mitgliederversammlung mit Neuwahlen einzuberufen, sagte Mascher. Er habe sich noch nicht entschieden, ob er dann wieder als Vorsitzender kandidieren werde.

Die Umweltgruppe Cottbus hatte am Mittwoch in einem Brief den Rücktritt der Landesspitze gefordert und deren Vorgehen im Zuge der Tesla-Rodungen scharf kritisiert. Die Entscheidung, ein Gerichtsverfahren gegen die Rodung des Tesla-Grundstückes einzuleiten, sei intransparent und völlig planlos zustande gekommen, hieß es zur Begründung. Die meisten Mitglieder seien weder in die Entscheidung einbezogen noch seien sie von der Grünen Liga Brandenburg über Beweggründe oder eine mögliche Strategie informiert worden.

Mascher bedauerte das Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Brandenburg vom Donnerstagabend. Mit der Abweisung der Eilanträge gegen die Genehmigung vorzeitiger Rodungen in Grünheide sei ein Präzedenzfall geschaffen worden, sagte er. 

Kurz zuvor sei ein Vergleich zwischen der Grünen Liga und Tesla gescheitert, sagte Mascher weiter. Er habe nach der vereinsinternen Kritik Gespräche mit dem US-Autobauer gesucht und versucht, eine Einigung zu erreichen. Dabei habe er Tesla angeboten, die Klage fallen zu lassen. Dafür sollte das Unternehmen Feldgehölz-Streifen von insgesamt 30 Kilometern Länge als Ausgleichsflächen anlegen. 

Der Deal sei jedoch am zweiten Kläger gegen die Rodungen gescheitert, dem Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB). Die Bayern wollten die Klage demnach nicht fallenlassen.

Der US-Elektroautobauer Tesla will die Produktion in Grünheide bei Berlin im Juli 2021 starten und dort jährlich bis zu 500.000 Elektroautos herstellen. Das Unternehmen von Elon Musk hat dafür ein als Industriefläche ausgewiesenes, teils bewaldetes Gelände gekauft. Vor rund einer Woche erhielt es vom Landesamt für Umwelt die Genehmigung, "auf eigenes Risiko" auf zunächst rund 90 Hektar Wald schon mit den Rodungsarbeiten zu beginnen - obwohl die endgültige Baugenehmigung noch nicht erteilt ist.

Weitere Meldungen

Altmaier fordert "umfassendes Fitnessprogramm" für die Wirtschaft

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) arbeitet bereits an Plänen, wie sich die deutsche Wirtschaft nach der Corona-Krise auch strukturell neu aufstellen kann. "Wir

Mehr
Kritik an Aussetzung von Mietzahlungen durch Handelsketten in Corona-Krise

Die Ankündigung großer Handelsketten, wegen der Ladenschließungen in der Corona-Krise ihre Mietzahlungen einzustellen, hat empörte Reaktionen hervorgerufen. Der Spitzenverband der

Mehr
Bolsonaro kündigt in Corona-Krise Milliardenhilfen für betroffene Unternehmen an

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat Milliardenhilfen für von der Corona-Krise betroffene kleine und mittelständische Unternehmen angekündigt. Seine Regierung werde 40

Mehr

Top Meldungen

DGB besorgt über Arbeitsbedingungen für Erntehelfer

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Nordrhein-Westfalen mahnt in der Diskussion um fehlende Erntehelfer in der Landwirtschaft Arbeitsschutzstandards und den

Mehr
Klöckner dringt auf Einsatzmöglichkeiten für Asylbewerber in der Landwirtschaft

Angesichts fehlender Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft durch die Maßnahmen in der Corona-Krise dringt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) darauf, dass

Mehr
Finanzminister stellt Krisen-Boni bis 1.500 Euro steuerfrei

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wird in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei stellen. "Viele Arbeitgeber haben bereits

Mehr