Wirtschaft

Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen

  • dts - 17. Februar 2020, 08:12 Uhr

.

Nuuk - Grönland hat vor, Schmelzwasser an kommerzielle Unternehmen zu verkaufen. "Uns ist natürlich klar, dass der Klimawandel zum Schmelzen des Eises beiträgt", sagte Grönlands Energieminister Jess Svane dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe).

"Aber er sorgt auch dafür, dass die Wasserknappheit auf der Welt zunehmen wird." Schmelzwasser in großen Mengen gebe es in Grönland seit Jahrtausenden. "Jetzt erkennen wir, dass wir daraus ein marktfähiges Produkt machen können, das anderswo fehlt", so Svane. "Es ist Wasser, das bei uns sonst ungenutzt abfließen würde."

Zielgruppe seien kommerzielle Unternehmen. Welche Märkte diese dann mit dem Wasser anstrebten, sei ihre Sache.

Weitere Meldungen

SEO für Onlineshops

Die meisten Käufer finden Onlineshops über organische Quellen, dazu gehören Suchmaschinen wie Google, Bing, Yahoo und Co. Dieser Kundenkreis ist eine extrem wichtige Quelle für

Mehr
Millionen Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA

Washington - Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Washington: Millionen Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA. Die

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im März gesunken

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im März deutlich auf 87,7 Punkte gesunken. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Top Meldungen

Klöckner dringt auf Einsatzmöglichkeiten für Asylbewerber in der Landwirtschaft

Angesichts fehlender Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft durch die Maßnahmen in der Corona-Krise dringt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) darauf, dass

Mehr
Finanzminister stellt Krisen-Boni bis 1.500 Euro steuerfrei

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wird in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei stellen. "Viele Arbeitgeber haben bereits

Mehr
Experte sieht 25 Prozent Überkapazität in Autoproduktion

Berlin - Der Automobilmarkt-Experte Ferdinand Dudenhöffer rechnet damit, dass die Produktionskapazität der Autoindustrie in Deutschland auf absehbare Zeit deutlich zu groß ist.

Mehr