Finanzen

US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren

  • dts - 17. Februar 2020, 07:26 Uhr
Bild vergrößern: US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren
US-Dollar
dts

.

New York - Der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) geht auf dem deutschen Markt in den kommenden Monaten in die Offensive. "Wir wollen zukünftig in all unseren Geschäftsbereichen in Deutschland noch stärker wachsen", sagte Manager Scott Nuttall dem "Handelsblatt".

Er gilt in seiner Funktion als Co-President als ein Favorit für die Nachfolge von Henry Kravis und George Roberts, die das Private-Equity-Haus 1976 gegründet und zu einem führenden globalen Investor mit Anlagen über gut 200 Milliarden Dollar ausgebaut haben. KKR kauft Unternehmen oder Konzernteile, optimiert und restrukturiert sie und verkauft sie dann nach mehreren Jahren weiter an andere Finanzinvestoren oder Konzerne beziehungsweise bringt sie an die Börse. Nach der jüngsten Shopping-Tour unter deutschen Medienunternehmen und dem Einstieg beim Axel-Springer-Konzern sind weitere Engagements in dieser Branche nicht ausgeschlossen. "Wir sehen uns im Medienbereich immer nach Gelegenheiten um", sagte Deutschland-Chef Christian Ollig der Zeitung.

Nach dem Investment bei Heidelpay könnten auch weitere Zukäufe bei Zahlungsdienstleistern folgen. Das sei eine gute Plattform für die weitere Expansion in diesem Bereich. Neben Private Equity – also Unternehmensbeteiligungen – will der Finanzkonzern verstärkt seine gesamte Produktpalette in Deutschland anbieten. Dazu zählen private Kreditfonds, Infrastrukturfonds sowie Investments in Immobilien.

Über alle Anlageklassen hinweg besitzt KKR aktuell etwa 57 Milliarden Dollar, die für Investments bereitstehen. In den beiden vergangenen Jahren habe man global jeweils zwischen 25 und 30 Milliarden Dollar investiert, sagte Nuttall. Beim Thema Infrastruktur habe Deutschland "wichtige Investitionsjahre vor sich", deshalb sei das Land auch in diesem Segment interessant für KKR.

Weitere Meldungen

SPD gegen steuerliche Anreize für Corona-App-Nutzung

Berlin - Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, lehnt es ab, bei den Bürgern auch mit steuerlichen Anreizen für den Einsatz der

Mehr
DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr
Finanzwende-Vorstand verlangt Verbot bestimmter Finanzprodukte

Berlin - Der Gründer der Bürgerbewegung Finanzwende, Gerhard Schick, fordert zum Schutz von Kleinanlegern in der Corona-Krise, bestimmte Finanzprodukte zu verbieten. "Die Krise

Mehr

Top Meldungen

Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
Grüne fordern Aufbau einer "Pandemiewirtschaft"

Berlin - Um das Problem der Unterversorgung mit Schutzmasken und Schutzkleidung zu lösen, fordern die Grünen den Aufbau einer "Pandemiewirtschaft". "Wir brauchen jetzt eine

Mehr
Prognos für stufenweises Wiederanfahren der Wirtschaft nach Kontaktsperre

München - Das Beratungsunternehmen Prognos fordert, Automobilwerke nach einer Lockerung der Corona-Kontaktsperren schnell wieder hochzufahren. "Gesundheit hat Priorität", sagte

Mehr