Finanzen

EZB-Direktorin kritisiert Aktiensteuer

  • dts - 11. Februar 2020, 19:25 Uhr
Bild vergrößern: EZB-Direktorin kritisiert Aktiensteuer
EZB
dts

.

Frankfurt/Main - Die Direktorin der Europäischen Zentralbank (EZB), Isabel Schnabel, hat die geplante Steuer auf Finanztransaktionen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) kritisiert. "Diese Maßnahme ist vor allem politisch motiviert. Aus ökonomischer Perspektive sehe ich diesen Vorschlag eher kritisch", sagte Schnabel der "Welt" (Mittwochsausgabe).

Allerdings sei der geplante Umfang so klein, dass das die Finanzwelt nicht wirklich verändern werde, so die EZB-Direktorin weiter. Sie wehrte sich auch gegen den Vorwurf, die Europäische Zentralbank (EZB) würde mit ihrer Geldpolitik den deutschen Sparern schaden. "Die Enteignung der Sparer ist das größte Missverständnis. Schon der Begriff ist juristisch falsch", sagte Schnabel.

"Das würde ja bedeuten, dass die EZB den Menschen etwas wegnimmt, das ihnen zusteht. Das ist aber nicht der Fall", so die frühere Wirtschaftsweise weiter. Sparer sollten lieber ihr Anlageverhalten überdenken.

"Ich kann den Bürgern keine Anlagetipps geben. Aber es ist im derzeitigen Zinsumfeld sicherlich nicht besonders sinnvoll, sein gesamtes Geld als Spar- oder Termineinlage zu halten", sagte Schnabel. Auch die Politik sei gefordert, den Bürgern zu vermitteln, dass es Alternativen zu Zinsprodukten gebe. Die frühere Wirtschaftsweise, die seit Januar im Rat und Direktorium der EZB sitzt, äußerte sich auch über die möglichen ökonomischen Folgen des neuartigen Coronavirus und der damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung der Krankheit. "Die Unsicherheit ist enorm, sowohl was die Gefahr einer Ansteckung als auch die Letalität dieser Krankheit angeht", so die EZB-Direktorin. Die häufig als Vergleich herangezogene SARS-Krankheit vor 17 Jahren habe damals einen scharfen Wachstumseinbruch ausgelöst, allerdings sei dieser Effekt rasch wieder vorbei gewesen, weil SARS zügig eingedämmt werden konnte. "Ob es diesmal schlimmer wird als damals oder nicht, kann im Moment niemand seriös sagen", sagte Schnabel der "Welt". Die nächsten Projektionen der EZB würden im März vorgelegt. "Bis dahin beobachten wir sehr genau, wie sich die Lage entwickelt", so die EZB-Direktorin.

Weitere Meldungen

Corona-Krise: Lindner verlangt gemeinsames Vorgehen in Europa

Berlin - FDP-Chef Christian Lindner fordert zur Bekämpfung der Corona-Krise ein gemeinsames Vorgehen in Europa. "So wie die EU-Gesundheitsminister sich in diesen Tagen eng

Mehr
Merz widerspricht Scholz bei Lockerung der Schuldenbremse

Berlin - Friedrich Merz, Bewerber um den CDU-Vorsitz, spricht sich gegen die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aus, die Schuldenbremse zur Entschuldung von

Mehr
Jede zweite deutsche Firma in China spürt Corona-Auswirkungen

Berlin - Jedes zweite deutsche Unternehmen in China spürt bereits die Auswirkungen der Coronavirus-Krise. Das sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag

Mehr

Top Meldungen

Preise steigen im Februar um 1,7 Prozent

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland wird im Februar 2020 voraussichtlich 1,7 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen

Mehr
Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus

Wiesbaden - Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2018 gut 51 Prozent ihres Konsumbudgets verwendet, um die Ausgaben für Wohnen, Ernährung und Bekleidung zu decken.

Mehr
Zahl der Erwerbstätigen im Januar gestiegen

Wiesbaden - Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im Januar 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 238.000 Personen oder 0,5 Prozent gestiegen. Insgesamt waren im

Mehr