Lifestyle

Brexit schafft Unsicherheit

  • Lars Wallerang/wid - 10. Februar 2020, 10:15 Uhr
Bild vergrößern: Brexit schafft Unsicherheit
mid Groß-Gerau - Noch ein knappes Jahr befinden sich die Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien in einer Übergangsphase. Tumisu / pixabay.com

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union befindet sich noch in einer Übergangsphase. Sie dauert noch ein knappes Jahr. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin stellt fest, dass die deutsche Wirtschaft unter der damit verbundenen Unsicherheit leidet.


Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union befindet sich noch in einer Übergangsphase. In dieser Zeitspanne ist Großbritannien weiterhin an EU-Regeln zum Binnenmarkt gebunden. Sie dauert noch ein knappes Jahr. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin stellt fest, dass die deutsche Wirtschaft unter der damit verbundenen Unsicherheit leidet.

Sollte es nach der Übergangszeit doch noch zu einem harten Brexit kommen, würde darunter auch die deutsche Wirtschaft leiden, sagen die Forscher. Aktuelle Berechnungen zeigten zudem, dass die anhaltende Unsicherheit ebenfalls Gift für die deutsche Konjunktur sei. Seit dem Brexit-Votum im Jahr 2016 sei das Bruttoinlandsprodukt hierzulande in jedem Jahr um 0,2 Prozentpunkte weniger gewachsen, als es ohne EU-Ausstieg der Briten der Fall gewesen wäre.

"Während der nun beginnenden Verhandlungen eines Abkommens werden einzelne Unternehmen angesichts der Ungewissheit über die künftigen wirtschaftlichen Beziehungen auch weiterhin nur zögerlich investieren - das kostet voraussichtlich erneut 0,2 Prozentpunkte Wachstum", teilt das Institut mit. Eine Rezession infolge des Brexit drohe in Deutschland allerdings nicht.

Weitere Meldungen

Schauspieler Tilo Prückner gestorben

Berlin - Der Schauspieler und Autor Tilo Prückner ist tot. Er sei "unerwartet plötzlich" bereits am Donnerstag in Berlin im Alter von 79 Jahren gestorben, teilte seine Agentur am

Mehr
Mini-Zinsen fürs Baugeld


Wenn finanzieren, dann jetzt: Laut des jüngsten Zinsberichts des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp ist die Situation im Sommer 2020 nach wie vor extrem günstig. Und ein

Mehr
Forscher dem Reichtum auf der Spur


"Wer zur Oberschicht gehört" lautet der Titel einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Die Wirtschaftsforscher gehen beispielsweise den

Mehr

Top Meldungen

Verdi forderte massive Einschnitte bei der Commerzbank

Berlin - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert massive Einschnitte bei der angeschlagenen Commerzbank. "Bislang wurde dies vom Vorstand mit zu wenig Mut und zu wenig Geld

Mehr
Das VW-Werk Emden wird elektrisch


VW hat mit dem Umbau des ostfriesischen Werkes Emden begonnen - ein weiterer Schritt hin zur Elektromobilität. Schon ab dem Jahr 2022 sollen dort E-Autos vom Band

Mehr
Chef-Innovator der Bundesregierung fordert neues Beihilferecht

Berlin - Der Chef der neuen Agentur für Sprunginnovationen SprinD, Rafael Laguna, fordert eine Initiative der Bundesregierung, um die strengen Beihilferegeln in der EU zu öffnen.

Mehr