Gesundheit

Jährlich mehr als 100.000 stationäre Klinikaufenthalte wegen Schlafstörungen

  • AFP - 24. Januar 2020, 10:47 Uhr
Bild vergrößern: Jährlich mehr als 100.000 stationäre Klinikaufenthalte wegen Schlafstörungen
Untersuchung in einem Schlafzentrum
Bild: AFP

In Deutschland werden mehr als 100.000 Menschen pro Jahr wegen Schlafstörungen stationär in Kliniken behandelt. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine FDP-Anfrage im Bundestag hervor, über die das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete.

In Deutschland werden mehr als 100.000 Menschen pro Jahr wegen Schlafstörungen stationär in Kliniken behandelt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP im Bundestag hervor, über die das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Freitag berichtete. Demnach wies die offizielle bundesweite Krankenhausstatistik für das Jahr 2017 knapp 114.700 derartiger Behandlungen auf.

Die bisherige Höchstzahl stationärer Krankenhaustherapien wegen Schlafstörungen hatte es demnach 2004 mit rund 164.800 gegeben, seitdem sank sie. 2017 lag sie demnach wieder deutlich unter dem Niveau von vor 20 Jahren. 2000 wurden bundesweit fast 132.000 Klinikaufenthalte registriert. Chronische Schlafstörungen können in psychosomatischen oder psychotherapeutischen Fachklinik behandelt werden. 

Die FDP warf der Regierung Versagen angesichts eines "gesamtgesellschaftlichen Problems" vor. Schlafmangel führe zu Unfällen in Haushalt und Verkehr, sagte ihr Gesundheitsexperte Andrew Ullmann dem RND. Betroffene träfen auch "falsche oder schlechte Entscheidungen". Die Bundesregierung in Berlin habe jedoch "keine aktuellen Zahlen" und "kein Interesse daran, das Thema anzupacken".

Weitere Meldungen

Kurz vor Quarantäne-Ende auf "Diamond Princess" weitere Infektionen nachgewiesen

Kurz vor Ablauf der Quarantäne für die "Diamond Princess" ist die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus auf dem Kreuzfahrtschiff in Japan erneut

Mehr
Diebe stehlen 6000 OP-Masken aus Krankenhaus in Japan

Diebe haben aus einem Krankenhaus in Japan rund 6000 OP-Masken gestohlen. Vier Kisten mit den Schutzmasken, die wegen der Coronoavirus-Epidemie auch in Japan knapp und teuer

Mehr
Hygiene-Tipps für den Karneval-Endspurt


Nicht nur der Karneval nähert sich seinem Höhepunkt. Auch Erkältungen mit Husten und Schnupfen oder die echte Grippe haben Hochsaison. Deswegen ist im Narren-Endspurt die

Mehr

Top Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr