Politik

Sarrazin erhebt nach Entscheidung zu Parteiausschluss Vorwürfe gegen Klingbeil

  • AFP - 24. Januar 2020, 00:47 Uhr
Bild vergrößern: Sarrazin erhebt nach Entscheidung zu Parteiausschluss Vorwürfe gegen Klingbeil
Thilo Sarrazin
Bild: AFP

Der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin hat nach der erneuten Entscheidung des Berliner SPD-Landesschiedsgerichts zu seinem Parteiausschluss schwere Vorwürfe gegen SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erhoben. Klingbeil habe in der mündlichen Verhandlung trotz mehrfacher Aufforderung 'kein einziges Zitat' nennen können, 'um den Vorwurf des Rassismus zu belegen', sagte Sarrazin der 'Bild'-Zeitung.

Der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin hat nach der erneuten SPD-Entscheidung zu seinem Parteiausschluss schwere Vorwürfe gegen SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erhoben. Klingbeil habe in der mündlichen Verhandlung trotz mehrfacher Aufforderung "kein einziges Zitat" nennen können, "um den Vorwurf des Rassismus zu belegen", sagte Sarrazin der "Bild"-Zeitung (Freitagsausgabe).

Die Schiedskommission der Berliner Landes-SPD hatte in dieser Woche den Parteiausschluss Sarrazins bestätigt. Auslöser des Verfahrens war dessen 2018 erschienenes Buch "Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht". 

Im Juli 2019 hatte zunächst die Schiedskommission der SPD im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf dem Antrag der Bundesparteispitze auf Ausschluss des früheren Finanzsenators stattgegeben. Dagegen wehrte sich Sarrazin. Die Landesschiedskommission bestätigte nun die Entscheidung. Sie ist aber immer noch nicht endgültig.

Sarrazin will vor dem Bundesschiedsgericht der SPD in die Berufung gehen. "Ich will die SPD vor sich selbst schützen. Wenn die Partei Gesinnung vor Wirklichkeit stellt, wird sie nicht nur erfolglos sein, sondern auch Deutschland schaden", sagte er zu "Bild".

Die Bundes-SPD wollte am Donnerstag zunächst keine Stellungnahme abgeben. Eine Sprecherin verwies auf eine von der Landesschiedskommission erbetene Verschwiegenheitspflicht bis Freitagvormittag. Für diesen Zeitpunkt kündigte die Partei ein Statement von Klingbeil an. Die Verschwiegenheitspflicht gelte eigentlich für alle Verfahrensbeteiligten, betonte die Parteisprecherin mit Blick auf Sarrazin und dessen Anwalt.

Es handelt sich bereits um das dritte Ausschlussverfahren, das der SPD-Bundesvorstand gegen Sarrazin führt. Das erste war erfolglos geblieben. Im zweiten Fall endete das Verfahren im Frühjahr 2011 mit einer Art Vergleich: Sarrazin versicherte, sich künftig an die Grundsätze der SPD zu halten, die Anträge auf Parteiausschluss wurden zurückgenommen.

Weitere Meldungen

Parteien in Thüringen ringen weiter um Ausweg aus Regierungskrise

Vertreter der Linken, von SPD, Grünen und CDU in Thüringen haben ihre Gespräche über mögliche Auswege aus der tiefen Regierungskrise des Bundeslandes am Dienstagabend ergebnislos

Mehr
USA verhängen Sanktionen gegen Rosneft-Tochter wegen Unterstützung Venezuelas

Wegen Ölgeschäften mit Venezuela haben die USA Sanktionen gegen eine Tochterfirma des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft verhängt. Die Strafmaßnahmen richten sich gegen das

Mehr
Wahlkommission bestätigt Wiederwahl von Afghanistans Staatschef Ghani

Der afghanische Staatschef Aschraf Ghani ist fast fünf Monate nach der Präsidentenwahl offiziell zum Sieger erklärt worden. Der Amtsinhaber sei mit 50,64 Prozent der Stimmen

Mehr

Top Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr