Wirtschaft

LinkedIn fürchtet Unterwanderung durch Chinas Geheimdienst

  • dts - 23. Januar 2020, 13:34 Uhr
Bild vergrößern: LinkedIn fürchtet Unterwanderung durch Chinas Geheimdienst
Computer-Nutzerin
dts

.

New York - Das Karrierenetzwerk LinkedIn zieht Konsequenzen aus der Warnung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), wonach China über die Plattform Spione anwirbt. "Wir suchen aktiv nach Anzeichen staatlicher Aktivitäten auf der Plattform und gehen zügig gegen dubiose Akteure vor, um unsere Mitglieder zu schützen", sagte der für Sicherheit zuständige Linkedin-Manager Paul Rockwell dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe).

"Wir warten nicht auf Anfragen, unser Threat Intelligence Team entfernt gefälschte Konten mithilfe von Informationen, die wir selbst aufdecken, sowie Informationen aus einer Vielzahl von Quellen, einschließlich Regierungsbehörden." Die Verfassungsschützer hatten zuvor auf Versuche chinesischer Geheimdienste hingewiesen, insbesondere über das soziale Netzwerk LinkedIn deutsche und europäische Behörden zu infiltrieren. Es gebe "weiterhin Anwerbungsversuche chinesischer Nachrichtendienste mittels Fake-Profilen insbesondere im Netzwerk LinkedIn", heißt es in einer aktualisierten Lageeinschätzung, die der deutsche Inlandsgeheimdienst auf seiner Webseite veröffentlicht hat. Der LinkedIn-Sicherheitsexperte Rockwell wies auf die Richtlinien der Plattform in solchen Fällen hin.

"Die Einrichtung eines gefälschten Kontos oder Ausführung betrügerischer Aktivitäten mit der Absicht, unsere Mitglieder irrezuführen oder zu betrügen, verstößt gegen unsere Nutzungsbedingungen", sagte er.

Weitere Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr
Arbeitgeber können für falsche Auskünfte haften

Arbeitgeber können für falsche Auskünfte haften, die sie ohne Verpflichtung ihren Arbeitnehmern gegeben haben. Nach einem am Dienstag verkündeten Urteil des Bundesarbeitsgerichts

Mehr

Top Meldungen

Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Grüne Produktion: Daimler Trucks fährt voran


Daimler Trucks, die Lkw-Sparte der Stuttgarter, hat nach eigenen Angaben das Geschäftsjahr 2019 "mit einem soliden Ergebnis abgeschlossen", als dritterfolgreichstes Jahr

Mehr
Carsharing-Kundenzahl durch Fusion nominal gesunken

Berlin - Die Zahl der Carsharing-Kunden in Deutschland ist durch die Fusion von Car2Go und Drivenow nominal erstmals gesunken. Ende 2019 meldeten die verbliebenen Unternehmen,

Mehr