Wirtschaft

Energielieferanten müssen Abschlussrechnung fristgerecht vorlegen

  • AFP - 23. Januar 2020, 11:13 Uhr
Bild vergrößern: Energielieferanten müssen Abschlussrechnung fristgerecht vorlegen
Stromzähler
Bild: AFP

Energielieferanten müssen sechs Wochen nach Vertragsende die Abschlussrechnung vorlegen - der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) klagte daher erfolgreich gegen den Energielieferanten 365 AG wegen verspäteter Abrechnungen.

Energielieferanten müssen sechs Wochen nach Vertragsende die Abschlussrechnung vorlegen - der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) klagte daher erfolgreich gegen den Energielieferanten 365 AG wegen verspäteter Abrechnungen. Wie die Verbraucherschützer am Donnerstag mitteilten, urteilte das Landgericht Köln Ende vergangenen Jahres, dass die gesetzliche Frist auch für dieses Unternehmen gilt. Der vzbv war wegen bundesweiter Beschwerden über die Strom- und Gasmarke Immergrün vor Gericht gezogen.

Laut Energiewirtschaftsgesetz müssten Anbieter innerhalb von sechs Wochen "nach Ende des Abrechnungszeitraums oder nach Ende des Lieferverhältnisses eine Jahres- oder Abschlussrechnung vorlegen". Nachdem die 365 AG trotz Abmahnung keine Unterlassungserklärung abgegeben hatte, klagte der Verband im Juni 2019 gegen das Unternehmen, zu dem auch die Marken Meisterstrom und Idealenergie gehören.

Weitere Meldungen

Gewinnwarnungen 2019 auf neuem Rekordstand - Autobranche besonders betroffen

Die Zahl der Gewinn- und Umsatzwarnungen von börsennotierten Unternehmen hat in Deutschland im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. 171 solcher Warnungen im Jahr

Mehr
FDP will Seehofer vor Maut-Untersuchungsausschuss befragen

Die FDP will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) als Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut befragen. Seehofer habe die jüngst von

Mehr
EU setzt erstmals britisches Überseegebiet auf Liste mit Steueroasen

Nach dem Brexit hat die EU erstmals ein britisches Überseegebiet auf ihre Schwarze Liste der Steueroasen gesetzt. Neben den Kaimaninseln stellten die EU-Finanzminister am Dienstag

Mehr

Top Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr