Technologie

Weihnachts-Shopping: Sicher online bezahlen

  • Ralf Loweg/cid - 13. Dezember 2019, 12:23 Uhr
Bild vergrößern: Weihnachts-Shopping: Sicher online bezahlen
cid Groß-Gerau - Online-Shopping ist für viele Menschen das reinste Vergnügen. DigitalMarketingAgency / pixabay.com

Der Weihnachtstrubel ist für viele Menschen Stress pur. Doch Geschenke müssen auf den Gabentisch. Was also tun? Ganz einfach: Mit ein paar Klicks geht es online auf Shopping-Tour. Doch Vorsicht ist geboten.


Der Weihnachtstrubel ist für viele Menschen Stress pur. Doch Geschenke müssen auf den Gabentisch. Was also tun? Ganz einfach: Mit ein paar Klicks geht es online auf Shopping-Tour. Bezahlt werden kann dabei auf unterschiedlichste Arten. Worauf es bei PayPal, Sofortüberweisung und Co. ankommt, erklären Experten des Versicherungsunternehmens ARAG.

Die Gefahr, dass Geld beim Online-Einkauf spurlos verschwindet, ist bei den gängigen Verfahren gering. So bieten Online-Bezahldienste wie Paydirekt, Wirecard oder PayPal in der Regel einen Käuferschutz. Wenn der Händler nicht liefert, bekommen die Kunden mehr oder weniger automatisch ihr Geld zurück.

Leider sind Online-Bezahldienste mittlerweile auch von Phishing-Attacken betroffen. Trotzdem haben sie einen kleinen Sicherheitsvorteil im Vergleich zu Überweisung oder Lastschrift - und ganz besonders gegenüber der Kreditkarte: Bankdaten wie beispielsweise die Kreditkartennummer werden einmalig bei der Anmeldung hinterlegt. Selbst der Online-Händler bekommt sie schon nicht mehr, wenn man über den Dienst kauft.

Sensible Daten gehen danach gar nicht mehr durchs Netz und können auch nicht ausspioniert und missbraucht werden. Um den Bezahldienst nach der Anmeldung zu nutzen, benötigen die Kunden meist nur Login-Name und Passwort. Für deren Sicherheit ist der Kunde selbst zuständig. "1,2,3" oder der Name des Erstgeborenen bieten keinerlei Sicherheit und verbieten sich von selbst. Leider gehen viele Nutzer mit Passwörtern für sensible Daten immer noch viel zu sorglos um.

Weitere Meldungen

Kartellamt fordert mehr Live-Bundesligaspiele im Internet

Frankfurt/Main - Im Hinblick auf die bevorstehende Auktion der Medienrechte der Fußball-Bundesliga für die vier Spielzeiten von 2021/22 bis 2024/25 hat das Bundeskartellamt auf

Mehr
Kartellamt will Datensammeln von Internetkonzernen begrenzen

Berlin - Das Bundeskartellamt will das Datensammeln großer Internetunternehmen wie Google, Apple & Co. per Kartellrecht begrenzen. "Die Geschäftsmodelle dieser Unternehmen

Mehr
TikTok-Chef räumt Fehler und mangelnde Transparenz ein

Peking - Der Chef der chinesischen Video-App TikTok, Alex Zhu, attestiert seinem Unternehmen Versäumnisse. "Wir waren nicht gut genug darin, uns an Kulturen anzupassen", sagte

Mehr

Top Meldungen

Escada-Chefin verlässt das Unternehmen

München - Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Luxus-Damenmodemarke Escada, Iris Epple-Righi, hat das Unternehmen verlassen. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens der

Mehr
Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen

Berlin - Jeder dritte Verbraucher in Deutschland kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Innofact hervor, über die T-online

Mehr
CSU-Finanzexperte erwartet Spirale von Strafzinsen

Berlin - CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach rechnet mit einem weiteren Anwachsen der Welle von Strafzinsen in der deutschen Bankenlandschaft. "Die Spirale wird sich weiter

Mehr