Politik

Erstes bilaterales Treffen zwischen Putin und Selenskyj in Paris

  • AFP - 9. Dezember 2019, 22:24 Uhr
Bild vergrößern: Erstes bilaterales Treffen zwischen Putin und Selenskyj in Paris
Selenskyj, Macron und Putin
Bild: AFP

Am Rande des Ukraine-Gipfels in Paris ist es erstmals zu einem bilateralen Gespräch zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj gekommen. Putin zeigte sich zufrieden mit den Beratungen.

Am Rande des Ukraine-Gipfels in Paris ist es erstmals zu einem bilateralen Gespräch zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj gekommen. Das sogenannte Normandie-Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wurde dafür vorübergehend unterbrochen, wie es am Montagabend aus deutschen Regierungskreisen und aus Putins Delegation hieß. Nach Abschluss des etwa 90-minütigen bilateralen Treffens sagte Putin auf die Frage von Journalisten, ob er zufrieden mit den Beratungen sei: "Ja, das bin ich." 

Im Anschluss an das bilaterale Treffen wurden die Beratungen den Angaben zufolge bei einem gemeinsamen Abendessen mit Merkel, Macron, Putin und Selenskyj fortgesetzt. 

Der Ukraine-Gipfel im Pariser Elysée-Palast hatte am Montagnachmittag begonnen. Putin und der im Mai neu gewählte Selenskyj trafen in Paris erstmals aufeinander. Bisher hatten sie nur miteinander telefoniert.

Die Bundesregierung erhofft sich von dem ersten Ukraine-Gipfel seit gut drei Jahren neue Impulse für den Friedensprozess in der Ostukraine, wo Regierungstruppen gegen prorussische Separatisten kämpfen. Die französische Präsidentschaft baut auf konkrete Fortschritte zur Umsetzung der Minsker Friedensabkommen.

Weitere Meldungen

Salvinis Lega liegt bei Wahl in Emilia-Romagna hinter Sozialdemokraten zurück

Bei den Regionalwahlen in der norditalienischen Region Emilia-Romagna zeichnet sich laut Nachwahlbefragungen eine Niederlage der rechtsradikalen Lega von Matteo Salvini ab. In den

Mehr
Demokratischer Anklageführer fühlt sich von Trump bedroht

Der Anklageführer im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump, Adam Schiff, fühlt sich vom US-Präsidenten bedroht. Einen Tweet Trumps, in dem dieser ihn wüst beschimpft, werte

Mehr
Niederlande entschuldigen sich erstmals für Rolle bei NS-Judenverfolgung

Die niederländische Regierung hat sich am Sonntag erstmals für die Rolle des Landes bei der Verfolgung von Juden im Zweiten Weltkrieg entschuldigt. "Nun, da die letzten

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung

Berlin - Der US-Elektroauto-Pionier Tesla hat laut eines Berichts des "Handelsblatts" Subventionen des Bundes für die Batteriezellfertigung und -forschung in Deutschland

Mehr
Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer

München - Cyberversicherungen werden nach Angaben der Allianz immer teurer. "Wir sehen, dass die Kapazitäten für Cyberversicherungen im deutschen Markt in den letzten Jahren

Mehr
Elisabeth Niejahr: Arbeitslosigkeit wird "absolutes Randthema"

Frankfurt/Main - Die Themen Arbeitslosigkeit und Hartz IV werden nach Auffassung von Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung, bald keine große Rolle mehr

Mehr