Politik

Rund tausend Menschen protestieren in Weißrussland gegen Annäherung an Moskau

  • AFP - 7. Dezember 2019, 16:05 Uhr
Bild vergrößern: Rund tausend Menschen protestieren in Weißrussland gegen Annäherung an Moskau
Demonstranten in der Hauptstadt Minsk
Bild: AFP

Rund tausend Menschen haben in Weißrussland bei einer nicht genehmigten Kundgebung gegen eine Annäherung des Landes an Moskau demonstriert. Überwiegend junge Demonstranten zogen am Samstag in einem Protestzug in Richtung des Regierungsgebäudes in Minsk.

Rund tausend Menschen haben in Weißrussland bei einer nicht genehmigten Kundgebung gegen eine weitere Annäherung des Landes an Moskau demonstriert. Überwiegend junge Menschen zogen am Samstag in einem Protestzug in Richtung des Regierungsgebäudes in der Hauptstadt Minsk, während der autoritär herrschende Präsident Alexander Lukaschenko Russlands Staatschef Wladimir Putin im russischen Sotschi zu Gesprächen traf.

Nach Angaben der russischen Regierung ging es beim Treffen von Putin und Lukaschenko um "Schlüsselfragen in unseren bilateralen Beziehungen, einschließlich der Aussichten auf eine vertiefte Integration". Er wolle alles tun, um sicherzustellen, dass "unsere Völker weiterhin näher zusammenrücken, insbesondere im wirtschaftlichen und sozialen Bereich", sagte Putin. Lukaschenko forderte von Russland "gleiche Bedingungen" sowie gleiche Gas- und Ölpreise wie die für russische Unternehmen.

"Das ist nicht Integration, sondern Besetzung" und "Der Präsident verkauft unser Land" war derweil auf den Bannern der Demonstranten in Minsk zu lesen. Einige hielten die EU-Flagge oder die der Opposition hoch. Die Kundgebung wurde von der Polizei bewacht, verlief zunächst aber friedlich.

Das Binnenland Weißrussland, das zwischen Polen, der Ukraine und Russland liegt, ist einer der wichtigsten Verbündeten Moskaus in Europa, obwohl die Beziehungen der beiden Länder oft angespannt sind. 

Laut einer in der vergangenen Woche von einem wissenschaftlichen Institut in Minsk veröffentlichten Umfrage fordern rund 49,9 Prozent der Weißrussen, dass ihr Land unabhängig von Russland bleibt. Der Anteil der Befürworter einer teilweisen Vereinigung mit Russland mit gemeinsamen politischen Institutionen betrug 36 Prozent, während 7,7 Prozent eine vollständige Vereinigung mit Moskau forderten.

Lukaschenko, der die ehemalige Sowjetrepublik seit einem Vierteljahrhundert autoritär regiert, wird oft als "Europas letzter Diktator" bezeichnet. Er hatte zuletzt wiederholt Vorwürfe zurückgewiesen, wonach er dabei sei, ein Abkommen mit Putin ohne Einbeziehung der weißrussischen Bevölkerung durchzusetzen. Im November kritisierte er, Russland würde regelmäßig versuchen, neue Bedingungen auszuhandeln. 

Weitere Meldungen

SPÖ holt bei Landtagswahl im Burgenland absolute Mehrheit

In Österreich haben die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl im Burgenland einen klaren Erfolg errungen. Laut dem vorläufigen Erdergebnis erzielte die SPÖ am Sonntag ein Ergebnis

Mehr
Salvinis Lega liegt bei Wahl in Emilia-Romagna hinter Sozialdemokraten zurück

Bei den Regionalwahlen in der norditalienischen Region Emilia-Romagna zeichnet sich laut Nachwahlbefragungen eine Niederlage der rechtsradikalen Lega von Matteo Salvini ab. In den

Mehr
Demokratischer Anklageführer fühlt sich von Trump bedroht

Der Anklageführer im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump, Adam Schiff, fühlt sich vom US-Präsidenten bedroht. Einen Tweet Trumps, in dem dieser ihn wüst beschimpft, werte

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung

Berlin - Der US-Elektroauto-Pionier Tesla hat laut eines Berichts des "Handelsblatts" Subventionen des Bundes für die Batteriezellfertigung und -forschung in Deutschland

Mehr
Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer

München - Cyberversicherungen werden nach Angaben der Allianz immer teurer. "Wir sehen, dass die Kapazitäten für Cyberversicherungen im deutschen Markt in den letzten Jahren

Mehr
Elisabeth Niejahr: Arbeitslosigkeit wird "absolutes Randthema"

Frankfurt/Main - Die Themen Arbeitslosigkeit und Hartz IV werden nach Auffassung von Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung, bald keine große Rolle mehr

Mehr