Politik

Trumps Wahlkampfteam sperrt Bloomberg-Journalisten aus

  • AFP - 2. Dezember 2019, 20:55 Uhr
Bild vergrößern: Trumps Wahlkampfteam sperrt Bloomberg-Journalisten aus
Rivalen Bloomberg (l.) und Trump
Bild: AFP

Das Wahlkampfteam von US-Präsident Trump sperrt Journalisten der Nachrichtenagentur Bloomberg News von seinen Veranstaltungen aus. Trumps Wahlkampfmanager warf der Agentur des möglichen Trump-Herausforderers 'Voreingenommenheit' vor.

Das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump sperrt Journalisten der Nachrichtenagentur Bloomberg News von seinen Veranstaltungen aus. Trumps Wahlkampfmanager Brad Parscale warf der Agentur, deren Besitzer Michael Bloomberg kürzlich seine Präsidentschaftsbewerbung verkündet hatte, am Montag "Voreingenommenheit" vor. Bloomberg-Reporter würden deswegen nicht mehr für Trumps Wahlkampfauftritte akkreditiert. Ob Anfragen von Bloomberg-Journalisten beantwortet würden, solle von Fall zu Fall entschieden werden.

Der Medienmogul, Multimilliardär und frühere New Yorker Bürgermeister war vor rund einer Woche in das Rennen der oppositionellen Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur eingestiegen. Bloomberg News erklärte in der Folge, keine Investigativrecherchen zu Bloomberg, seiner Familie oder Stiftungen zu führen, ebensowenig wie über andere Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten. Über die Recherchen anderer seriöser Medien soll aber berichtet werden.

"Als Wahlkampfteam von Präsident Trump sind wir unfaire Berichtspraktiken gewohnt", erklärte Parscale am Montag dazu. "Aber die meisten Medienorganisationen machen ihre Voreingenommenheit nicht so öffentlich."

Bloomberg-Chefredakteur John Micklethwait wies den Vorwurf als unwahr zurück. Bloomberg News habe stets "fair und unvoreingenommen" über Trump berichtet, seit dieser 2015 Präsidentschaftskandidat geworden sei. Dies werde die Nachrichtenagentur auch weiterhin tun - trotz der Einschränkungen durch Trumps Wahlkampfteam.

Weitere Meldungen

Studie: US-Präsidentschaftswahl wird große Rolle für Klimaziele spielen

Die US-Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr dürfte Experten zufolge einen großen Einfluss auf die Entwicklung des CO2-Ausstoßes des Landes haben. Beim Wahlsieg eines

Mehr
US-Demokraten bekräftigen Vorwürfe gegen Trump in Ukraine-Affäre

In der Impeachment-Untersuchung gegen US-Präsident Donald Trump haben die oppositionellen Demokraten ihre Vorwürfe gegen den Staatschef bekräftigt. Bei einer Anhörung im

Mehr
Vermittlungsausschuss berät erstmals über Klimagesetz

Zehn Tage nach dem Nein des Bundesrates zu Teilen des Klimapakets der Bundesregierung beginnt die Suche nach einem Kompromiss: Der Vermittlungsausschuss kommt am Montagabend

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa-CityLine und Gewerkschaft UFO erzielen Einigung in Tarifstreit

In ihrem Tarifstreit haben die Lufthansa-Tochter CityLine und die Gewerkschaft UFO eine Einigung erzielt. Die Lufthansa teilte am Montag mit, es seien unter anderem neue

Mehr
Deutschland 2019 voraussichtlich größter europäischer Markt für Elektroautos

In Deutschland dürften nach Ansicht von Experten in diesem Jahr europaweit erstmals die meisten Elektroautos verkauft werden. "Deutschland wird in diesem Jahr Europas größter

Mehr
Cum-Ex: Schick wirft Banken fehlende Aufklärung vor

Bonn - Finanzexperte Gerhard Schick hat Banken vorgeworfen, in der Cum-Ex-Affäre nichts zur Aufklärung beizutragen. "Eigentlich müsste es im deutschen Bankensektor eine richtige

Mehr