Finanzen

Maas: "Einlagensicherung schützt europäische Sparerinnen und Sparer"

  • dts - 18. November 2019, 17:20 Uhr
Bild vergrößern: Maas: Einlagensicherung schützt europäische Sparerinnen und Sparer
Heiko Maas
dts

.

Berlin - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) stellte sich am Montag ausdrücklich hinter den Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), die gemeinsame europäische Einlagensicherung voranzutreiben. "Trotz aller Fortschritte ist die Wirtschafts- und Währungsunion noch nicht ausreichend auf kommende Krisen vorbereitet", sagte Maas der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Besonders im Bankensektor gebe es Risiken für die Stabilität der Eurozone, die dringend behoben werden müssten. "Deshalb ist der Vorschlag von Olaf Scholz für eine europäische Einlagensicherung richtig - auch im Sinne der europäischen Solidarität, die wir selbst immer von unseren Partnern einfordern." Maas wies die Sorge zurück, bei einer gemeinsamen Einlagensicherung könnten deutsche Sparer übervorteilt werden. Es gehe "nicht um einen Blankoscheck für Banken oder finanzschwächere Länder", sagte er.

Im Gegenteil: "Die Einlagensicherung schützt europäische Sparerinnen und Sparer und stärkt damit die europäische Wirtschaft insgesamt." Das sei dringend nötig, gerade im Wettbewerb mit großen Wirtschaftsräumen wie den USA und China. Maas verwies darauf, dass Scholz mit seinem Vorstoß auch eine langandauernde Blockadehaltung der Deutschen in den Verhandlungen beendet habe. "Auch unsere europäischen Partner haben die Initiative positiv aufgenommen. Ich hoffe daher, dass sich die Bundesregierung sich geschlossen hinter das Konzept stellt."


Weitere Meldungen

SPD-Chef fordert deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener

Berlin - Der neugewählte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat eine deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener gefordert. "Bei Spitzenverdienern fände ich es angemessen, wenn

Mehr
Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen

Berlin - Jeder vierte Rentner wird laut einer aktuellen Untersuchung des Pestel-Instituts im Jahr 2035 in die Grundsicherung abrutschen. Von den 21,4 Millionen Personen, die dann

Mehr
Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte. "Die schwarze Null erfüllt als

Mehr

Top Meldungen

Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr
Altmaier warnt vor Bon-Pflicht

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dringt regierungsintern auf kurzfristige Änderungen bei der geplanten Belegausgabepflicht ab 1. Januar 2020. In einem

Mehr
Lufthansa will sich für ausländische Investoren öffnen

Köln - Die Deutsche Lufthansa macht sich mit einem Konzernumbau bereit dafür, mehr Investoren aus dem Ausland zu gewinnen. Dafür soll die Kernmarke Lufthansa rechtlich in eine

Mehr