Brennpunkte

Historiker Wolffsohn verteidigt öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr

  • dts - 12. November 2019, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Historiker Wolffsohn verteidigt öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr
Bundeswehr-Soldaten
dts

.

Berlin - Kurz vor einem großen öffentlichen Gelöbnis vor dem Berliner Reichstagsgebäude und ähnlichen Zeremonien in den Bundesländern hat der Historiker Michael Wolffsohn Kritik an solchen Veranstaltungen als "absurd" zurückgewiesen. "Die Soldaten geloben ihre Verbundenheit mit der Demokratie der Bundesrepublik Deutschland, um den friedlichen Alltag der Bürger zu sichern", sagte Wolffsohn dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben).

"Gelöbnisse nur hinter Kasernenmauern abzuhalten, halte ich für falsch", so der Historiker. "Diese Soldaten schützen uns. Und dann erlauben wir ihnen kein öffentliches Gelöbnis? Absurd." Das Argument, bei öffentlichen Gelöbnissen werde Militarismus zur Schau gestellt, hält der Historiker für Unsinn. "Militarismus des bundesdeutschen Staates? Das ist Fake. Mit der Wirklichkeit hat das nichts zu tun.", so Wolffsohn. Die Distanz zu allem Militärischen sei in Deutschland stärker ausgeprägt als in anderen west-, geschweige denn osteuropäischen Staaten. "Das ist aus historisch-psychologischen Gründen auch verständlich und gut", so der Historiker weiter.. "Aber die Geschichte ist inzwischen weitergegangen. Die Bundesrepublik ist nicht das NS-deutsche Reich."

Weitere Meldungen

Nordkorea meldet "wichtigen Test" auf Satelliten-Abschussbasis Sohae

Nordkorea hat am Samstag erneut einen "wichtigen Test" auf seiner umstrittenen Satelliten-Abschussbasis Sohae gemeldet. Dieser sei am späten Freitagabend "erfolgreich"

Mehr
Taucher suchen vor neuseeländischer Vulkaninsel weiter nach Vermissten

Fünf Tage nach dem Vulkanausbruch auf der neuseeländischen Insel White Island suchen Taucher unter schwersten Bedingungen weiter nach zwei Vermissten. Sie konzentrierten sich am

Mehr
SPD offen für Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes in der Sahel-Zone

Berlin - Die neue SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat sich bereit erklärt, unter bestimmten Bedingungen den Militäreinsatz der Bundeswehr in der Sahel-Zone auszuweiten. "Wenn es

Mehr

Top Meldungen

Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen

Berlin - Jeder vierte Rentner wird laut einer aktuellen Untersuchung des Pestel-Instituts im Jahr 2035 in die Grundsicherung abrutschen. Von den 21,4 Millionen Personen, die dann

Mehr
Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr
Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte. "Die schwarze Null erfüllt als

Mehr