Wirtschaft

BKA: 2018 mehr Straftaten im Bereich Cyberkriminalität

  • AFP - 11. November 2019, 13:25 Uhr
Bild vergrößern: BKA: 2018 mehr Straftaten im Bereich Cyberkriminalität
Cyberkriminalität ist ein zunehmendes Problem
Bild: AFP

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Straftaten durch Cyberkriminalität auf fast 350.000 Fälle angestiegen. Dazu gehören unter anderem Datenausspähung und Computersabotage - die Zahl stieg seit dem Vorjahr um 1,3 Prozent an.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Straftaten durch Cyberkriminalität auf rund 350.000 Fälle angestiegen. Dabei fallen 87.106 Straftaten unter Cyberkriminalität im engeren Sinne, sagte Peter Henzler, Vizepräsident des Bundeskriminalamts (BKA), am Montag in Wiesbaden. Dazu gehören unter anderem Datenausspähung und Computersabotage - die Zahl stieg seit dem Vorjahr um 1,3 Prozent an. Darüber hinaus gab es fast 272.000 Straftaten, die über das Internet verübt wurden.

Diese Straftaten kategorisiert das BKA als Cyberkriminalität im weiteren Sinne. Darunter fallen beispielsweise Vergehen, bei deren Planung Informations- und Kommunikationstechnik genutzt wurde. Demnach entstanden 2018 durch Cyberkriminalität mindestens 60,7 Millionen Euro Schaden, sagte Henzler. Er wies darauf hin, dass es bei der Cyberkriminalität einen massiven Dunkelbereich gebe: Schätzungen zufolge dürfte sich der Schaden allein für Unternehmen auf mehr als hundert Milliarden Euro belaufen.

Unternehmen scheuen demnach häufig vor der Anzeige zurück, weil sie um ihre Reputation fürchten. Einige Unternehmen sind jedoch zur Meldung verpflichtet, da es sich bei ihnen um sogenannte Kritische Infrastrukturen handelt, erläuterte Henzler. Dazu gehören zum Beispiel die Sektoren Energie, Finanzwesen, Transport und Verkehr, Gesundheit sowie Medien und Kultur. 

Zwischen Juni 2017 und Mai 2018 gingen dahingehend 145 Meldungen zu festgestellten Störungen ein, hieß es. Dabei habe der Schwerpunkt wie im Vorjahr im Sektor Informationstechnik und Telekommunikation gelegen. Hauptangriffstechnik sei der Versand von "Spear-Phishing-Mails" mit schadhaften Links oder Schadanhang. 

BKA-Vize Henzler ging davon aus, dass die Zahl der Straftaten der Cyberkriminalität in Deutschland auch in den kommenden Jahren weiter steigen dürfte. Er kündigte daher den Aufbau einer eigenständigen BKA-Abteilung zur Bekämpfung der Cyberkriminalität an. Diese soll "mit erheblichen personellen Mitteln" ausgestattet werden, sagte er. Die neue Abteilung soll zum April 2020 ihren Betrieb aufnehmen. 

Weitere Meldungen

Molkerei Baladna aus Katar nimmt mit Börsengang 352 Millionen Euro ein

Die Molkerei Baladna aus Katar hat mit ihrem Börsengang umgerechnet 352 Millionen Euro eingenommen. Die Aktien des Unternehmens wurden am Mittwoch erstmals an der Börse in Doha

Mehr
EU-Staaten streiten weiter über Atomkraft bei nachhaltigen Finanzprodukten

Der Streit um die Atomkraft hat eine Einigung der EU-Staaten auf eine einheitliche Definition für nachhaltige Finanzprodukte verhindert. Da Frankreich und mehrere osteuropäische

Mehr
Boeing 737 MAX wird dieses Jahr keine Flugerlaubnis mehr erhalten

Das weltweit geltende Flugverbot für die Boeing 737 MAX wird in diesem Jahr nicht mehr aufgehoben. Der Leiter der US-Flugaufsichtsbehörde FAA, Steve Dickson, sagte am Mittwoch im

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewege sich weiterhin in einer Spanne zwischen 1,5 und

Mehr
Osram-Chef sieht Risiken bei Übernahme durch AMS

München - Osram-Chef Olaf Berlien sieht Risiken bei der Übernahme des Lichtkonzerns durch den österreichischen Sensorikspezialisten AMS. Seine größte Sorge sei, dass die

Mehr
Zurich erstattet 17,5 Prozent der Ansprüche von Thomas-Cook-Kunden

Köln - Das Versicherungsunternehmen Zurich erstattet den Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook 17,5 Prozent ihrer Ansprüche. Das Reiseunternehmen habe bei Zurich

Mehr