Wirtschaft

Bündnis: Wenige Großkonzerne für großen Teil des Plastikmülls weltweit verantwortlich

  • AFP - 23. Oktober 2019, 16:45 Uhr
Bild vergrößern: Bündnis: Wenige Großkonzerne für großen Teil des Plastikmülls weltweit verantwortlich
Abfälle in Panama
Bild: AFP

Einige wenige große Handelskonzerne sind nach Angaben von Umweltschützern für einen großen Teil des weltweiten Plastikmülls verantwortlich. Ganz vorn dabei sind Konzerne wie Coca-Cola und Nestlé.

Einige wenige große Handelskonzerne sind nach Angaben von Umweltschützern für einen großen Teil des weltweiten Plastikmülls verantwortlich. Tausende Aktivisten des globalen Bündnisses Break Free from Plastics sammelten in einer koordinierten Aktion in 51 Ländern weltweit fast eine halbe Million Einzelteile Plastikmüll und stellten fest, dass 43 Prozent davon einer Marke zugeordnet werden konnten, wie die Organisation am Mittwoch mitteilte.

Demnach landete der US-Konzern Coca-Cola mit 11.732 gesammelten Teilen aus 37 Ländern erneut unangefochten auf dem ersten Platz, dahinter folgten Marken wie Nestlé, Unilever, Philip Morris und PepsiCo. Viele dieser Firmen hätten zwar Zusagen gemacht, "ihre Produkte nachhaltiger zu gestalten", sie unterstützten aber weiterhin das "Wegwerf-Geschäftsmodell", indem sie für Recycling werben und gleichzeitig weiterhin Einwegverpackungen produzierten. Tatsächlich seien erst neun Prozent des seit den 50er Jahren produzierten Plastiks recycelt worden, hieß es.

Zwar seien es die Länder China, Indonesien, Philippinen, Vietnam und Sri Lanka, die den meisten Plastikmüll in die Meere werfen, teilte Break Free from Plastics mit. Das Hauptproblem der Verschmutzung in Asien liege aber bei "multinationalen Konzernen in Europa und den USA". Zu dem Bündnis gehören tausende Aktivisten, Freiwillige und Organisationen, darunter auch Greenpeace.

Nestlé erklärte dazu, das Unternehmen erkenne seine wichtige Rolle an und arbeite daran, "dass solche Berichte künftig der Vergangenheit angehören". Bis 2025 sollen alle Verpackungen demnach recycelbar oder wiederverwendbar sein. Auch Coca-Cola und PepsiCo verfolgen solche Ziele. Das sei eine "komplexe Herausforderung", erklärte PepsiCo und das Unternehmen werde seinen Teil dazu beitragen.

Weitere Meldungen

Millionen Verbrauchern stehen steigende Stromkosten ins Haus

Millionen Verbrauchern stehen im kommenden Jahr steigende Stromkosten ins Haus. Wie die beiden Vergleichsportale Verivox und Check24 am Wochenende mitteilten, kündigten etliche

Mehr
Klägerseite: Im VW-Musterverfahren geht es nun "um die Wurst"

Vor Beginn des zweiten Verhandlungstages im Musterverfahren für Verbraucher im Abgasskandal bei Volkswagen zeigt sich die Klägerseite zuversichtlich mit Blick auf Fortschritte in

Mehr
Fall von Afrikanischer Schweinepest im Westen von Polen

Im Westen von Polen gibt es einen Fall von Afrikanischer Schweinepest. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Freitagabend mitteilte, hat der polnische Veterinärdienst das

Mehr

Top Meldungen

Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister im Windrad-Streit den Rücken

Berlin - In der Debatte um die neue Abstands-Regel für Windräder von Wohngebäuden hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hinter

Mehr
Nebraskas Gouverneur verteidigt Handelspolitik von Trump

Düsseldorf - Nebraskas Gouverneur Pete Ricketts hat die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Sie müssen wissen, dass China für Nebraska immer schon ein sehr

Mehr
Renault lässt sich bei Wahl des Vorstandschefs Zeit

Boulogne-Billancourt - Renault möchte bei der Wahl des künftigen Vorstandschefs "nichts überstürzen". Das sagte Jean-Dominique Senard, der Verwaltungsratsvorsitzende des

Mehr