Brennpunkte

BKA-Chef nennt Drohungen von rechts im Netz "demokratiegefährdend"

  • dts - 23. Oktober 2019, 08:07 Uhr
Bild vergrößern: BKA-Chef nennt Drohungen von rechts im Netz demokratiegefährdend
Computer-Nutzer
dts

.

Berlin - Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, hat Drohungen von rechts im Netz als "demokratiegefährdend" bezeichnet und ein schärferes Vorgehen gegen Hetze im Internet mit einer eigenen "Zentralstelle für Hasskriminalität im Netz" angekündigt. "Wir müssen stärker gegen Hasskriminalität im Netz vorgehen. Das Internet scheint manchmal wie die letzte Bastion des Wilden Westens zu sein", sagte Münch der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

Beschimpfungen, Drohungen und andere strafbare Veröffentlichungen seien dort an der Tagesordnung, die so in der analogen Welt kaum vorstellbar seien. Münch sagte, es habe "eine extrem einschüchternde Wirkung", wenn zum Beispiel Listen mit Namen veröffentlicht werden. Gleiches gelte für Posts mit Drohungen wie "Wir kriegen Euch alle".

Wenn Drohungen von rechts außerdem dazu führten, "dass Kommunalpolitiker nicht mehr zu Wahlen antreten und Ehrenamtliche sich aus ihrem Engagement zurückziehen, dann ist das auch demokratiegefährdend". Deshalb wolle man im BKA zum einen das Internet-Monitoring stärken, also quasi mehr Streife laufen im Netz, und zum anderen eine Zentralstelle für Hasskriminalität im Netz einrichten, kündigte Münch an. "Die Provider sollen uns Posts mit strafbaren Inhalten, die sie heute schon löschen, melden müssen." Münch kündigte weiter an, dass die Behörden gegen Hass im Netz ähnlich vorgehen wollten wie gegen Kinderpornografie.

"Unsere Idee ist, dieses Muster der Zusammenarbeit von Justiz und Polizei in Bund und Ländern auf den Straftatenkatalog zu Hasskriminalität im Netz zu übertragen. Es geht darum, dass die strafbaren Einträge nicht nur gelöscht, sondern auch verfolgt werden."

Weitere Meldungen

Chiles Präsident verurteilt erstmals Polizeigewalt gegen Demonstranten

Nach wochenlangen Protesten hat Chiles Präsident Sebastián Piñera am Sonntag erstmals die Polizeigewalt gegen Demonstranten verurteilt. Es habe eines "übermäßigen Einsatz von

Mehr
Großer Brand nach Zusammenstößen vor Polytechnischer Universität in Hongkong

Vor der von Demonstranten besetzten Polytechnischen Universität in Hongkong ist es zu einem großen Brand gekommen. Das Feuer wurde am Montagmorgen (Ortszeit) ausgelöst, nachdem

Mehr
CDU-Spitze lehnt Vorstoß der Werte-Union zu Bootsflüchtlingen ab

Berlin - Die CDU-Spitze will keinen Parteitagsbeschluss fassen, nach dem eine pauschale Aufnahmequote für Bootsflüchtlinge abgelehnt werden soll. Die Antragskommission für den

Mehr

Top Meldungen

Nebraskas Gouverneur verteidigt Handelspolitik von Trump

Düsseldorf - Nebraskas Gouverneur Pete Ricketts hat die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Sie müssen wissen, dass China für Nebraska immer schon ein sehr

Mehr
Renault lässt sich bei Wahl des Vorstandschefs Zeit

Boulogne-Billancourt - Renault möchte bei der Wahl des künftigen Vorstandschefs "nichts überstürzen". Das sagte Jean-Dominique Senard, der Verwaltungsratsvorsitzende des

Mehr
EU-Einlagensicherung: Söder lehnt Pläne von Scholz ab

Berlin - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich gegen den Plan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für eine gemeinsame EU-Einlagensicherung ausgesprochen.

Mehr