Technologie

Experten kritisieren Datenschutzmängel bei Smart Speaker von Telekom

  • dts - 22. Oktober 2019, 21:22 Uhr
Bild vergrößern: Experten kritisieren Datenschutzmängel bei Smart Speaker von Telekom
Deutsche Telekom
dts

.

Hamburg - Die Deutsche Telekom gerät wegen Datenschutzmängeln bei ihrem smarten Lautsprecher "Hallo Magenta" in die Kritik von Daten- und Verbraucherschützern. Das Konzept, mit dem Datenschutz als Standortvorteil in Europa zu werben, finde er zwar "grundsätzlich wichtig und gut", sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Die Aussagen des Konzerns zu Datenschutzfragen ließen "jedoch Zweifel offen". Konkret bemängelt der Hamburger Datenschutzbeauftragte, dass sich die Telekom entgegen ihres Werbeversprechens, die Verarbeitung der Nutzerdaten erfolge ausschließlich innerhalb der Europäischen Union, in der Datenschutzerklärung das Recht einräumt, die Daten auch von Dienstleistern außerhalb der EU auswerten zu lassen. Zudem sei, anders als von der Telekom vorgesehen, "eine informierte Einwilligung im Rahmen des Opt-In-Prinzips erforderlich", so Caspar weiter. "Mit der Erfüllung eines Vertrags zu argumentieren ist problematisch, da die Vertragserfüllung gegenüber dem Kunden eben nicht die manuelle Auswertung von dessen Sprachnachrichten erfordert", so der Hamburger Datenschutzbeauftragte.

Um aufgeklärt einzuwilligen, müsse der Kunde "transparent" darüber informiert werden, dass die Sprachdaten gespeichert und ausgewertet würden und dass ein "nicht unerhebliches Risiko von Fehlaktivierungen in seinem Umfeld" bestehe, sagte Caspar. Vorbehalte äußerte auch Dennis Romberg vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Es erschließe sich nicht, wieso Daten außerhalb der EU übertragen werden müssten, sagte Romberg. "Hier könnte man das Datenschutzversprechen wirklich ernst nehmen und es gar nicht zu solchen Situationen kommen lassen und somit das Vertrauen der Verbraucher in den Dienst wirklich stärken", so der Datenschutzexperte weiter.

Es gehe außerhalb der EU nicht um Datenverarbeitung, sondern um "Wartungszugriffe eines unserer Dienstleister", teilte die Telekom dem "Handelsblatt" auf Nachfrage mit. Dabei könne es sich um "Softwareupdates handeln oder um Notfall-Eingriffe", solche Eingriffe dürften jedoch nicht zur gezielten Auswertung personenbezogener Daten verwendet werden.

Weitere Meldungen

Amthor warnt vor Zusammenarbeit mit Huawei bei 5G-Ausbau

Berlin - Vor dem Bundesparteitag der CDU warnt der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (CDU) vor einer leichtfertigen Zusammenarbeit mit dem chinesischen Ausrüster Huawei beim

Mehr
Chinesische App "TikTok" filtert brisante politische Themen

Peking - Die beliebte chinesische App "TikTok" hält offensichtlich politisch brisante Themen für deutsche Jugendliche fern. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf

Mehr
Bundesrechnungshof zerpflückt Neuordnung der Bundes-IT

Bonn - Gerade hat die Bundesregierung beschlossen, die chaotisch verlaufende und immer teurer werdende IT-Modernisierung von Bundesbehörden und Ministerien neu zu ordnen - schon

Mehr

Top Meldungen

Bayerns Ministerpräsident rechnet mit Zunahme von Kurzarbeit

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) rechnet damit, dass der Konjunkturabschwung bald auch am Arbeitsmarkt spürbar sein wird. "Ich befürchte, dass ab Januar

Mehr
Opposition will Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Start-ups stärken

Berlin - Die Opposition im Bundestag sorgt sich um die internationale Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen in Deutschland. Sowohl aus Reihen der FDP als auch der Grünen kommen

Mehr
Walter-Borjans kritisiert Scholz-Vorstoß gegen reine Männervereine

Berlin - SPD-Vorsitzkandidat Norbert Walter-Borjans hat die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz kritisiert, reinen Männervereinen die Steuervorteile abzuerkennen, wenn sie

Mehr