Wirtschaft

Özdemir kritisiert Scheuers Ultimatum für die Bahn

  • dts - 21. Oktober 2019, 10:44 Uhr
Bild vergrößern: Özdemir kritisiert Scheuers Ultimatum für die Bahn
ICE
dts

.

Berlin - Der ehemalige Grünen-Chef Cem Özdemir hat scharfe Kritik an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und seinem Ultimatum für die Bahn geübt. "Da spricht ein CSU-Verkehrsminister, der dafür verantwortlich ist, dass wir in Deutschland 60 Prozent elektrifizierte Eisenbahn haben. In der Schweiz haben wir 100 Prozent", sagte Özdemir in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion.

Scheuer wisse noch gar nicht, "dass die elektrifizierte Eisenbahn erfunden worden ist, dass man nicht mehr mit der Diesellok fahren muss". Es werde Zeit, dass die CSU das Verkehrsministerium nicht "wie eine Art Strafbataillon" behandle, forderte Özdemir, der Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag ist. "Da schickt man doch nicht diejenigen hin, die Versager sind. Da schickt man die besten Leute hin, die eine Vision davon haben, wie eine moderne Schiene organisiert ist. Die Schweiz kann es doch auch, wir sind doch nicht blöder in Deutschland. Wir haben auch gute Ingenieure, wir haben auch gute Planer, wir haben gute Forscher."

Man habe das Pech, dass das Verkehrsministerium immer in CSU-Hand sei, die offensichtlich für die Bahn nicht viel übrig habe, so Özdemir weiter.

5.000 bis 6.000 Kilometer Eisenbahnstrecken seien stillgelegt in Deutschland. Geld für Reaktivierung, die vor Ort gewollt sei, fehle, ebenso für Eisenbahn-Endpunkte, die seit Jahren nicht saniert worden seien, sagte der Grünen-Politiker. Jetzt mache Scheuer die Bahn dafür verantwortlich. "Das ist typisch Scheuer, es sind immer andere. Wie bei der Maut, er selber ist es nie." Die Ziele, die sich die Bundesregierung in ihre Koalitionsvereinbarung geschrieben hatte, sind laut Özdemir nicht verkehrt: "eine Verdopplung des Personenaufkommens auf der Schiene bis 2030, der Deutschland-Takt, dass wir alle größeren Städte miteinander verbinden, im Idealfall im Halbstundentakt oder gar häufiger, das ist ja alles nicht falsch". Er sehe nur nicht, dass dafür Geld zur Verfügung gestellt werde. "Die Bundesregierung glaubt, so macht man Politik: Ich schreibe irgendein Ziel irgendwo rein, dann passiert das von selber. Man muss aber was dafür tun. Man muss Geld zur Verfügung stellen, man muss rechnen: Wie viel Geld brauche ich Jahr für Jahr? Man nennt das Handwerkszeug."

Weitere Meldungen

BDI und DGB fordern "ambitionierte Investitionsoffensive"

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben von der Bundesregierung ein auf mehrere Jahre angelegtes Programm für

Mehr
Neuer Höchststand bei Verpackungsabfällen

Dessau-Roßlau - In Deutschland sind im Jahr 2017 insgesamt 18,7 Millionen Tonnen Verpackungsabfall angefallen: Das ist ein Anstieg um drei Prozent gegenüber 2016 und ein neuer

Mehr
Werksführung auf dem Sofa


Ein Klick, schon bewegt man sich durch die Montagelinie des Audi A4. Noch einer - schon ist im Detail der Karosseriebau für den A3 zu betrachten. Mit dem AudiStream bieten

Mehr

Top Meldungen

GroKo erwägt zentrale Aufsicht für Inkassounternehmen

Berlin - Politiker von CDU und SPD erwägen eine strengere Kontrolle von Inkassounternehmen. "Einer Zentralisierung der Aufsicht stehen wir offen gegenüber", sagte die

Mehr
Altmaier lädt Branche am Montagabend zum zweiten Windgipfel ein

Angesichts der Flaute beim Ausbau der Windkraft und drohenden Stellenstreichungen hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Vertreter der Branche zu einem Treffen am

Mehr
Milliardenspritze gegen Funklöcher


Die Bundsregierung sagt den Funklöchern den Kampf an. Bis 2024 sollen offenbar eine Milliarde Euro für den Bau von zusätzlich 5.000 Mobilfunkmasten zur Verfügung stehen.

Mehr