Brennpunkte

Syrische Truppen rücken auf türkische Grenze vor

  • AFP - 14. Oktober 2019, 22:07 Uhr
Bild vergrößern: Syrische Truppen rücken auf türkische Grenze vor
Ein syrischer Soldat in Tal Tamr
Bild: AFP

Nach dem angekündigten Abzug der US-Soldaten aus Nordsyrien rücken syrische Truppen auf Bitten der kurdischen Autonomieverwaltung auf die türkische Grenze vor.

Nach dem angekündigten Abzug der US-Soldaten aus Nordsyrien rücken syrische Regierungstruppen auf Bitten der kurdischen Autonomieverwaltung auf die türkische Grenze vor. Die Einheiten von Machthaber Baschar al-Assad drangen syrischen Staatsmedien zufolge bis in die strategisch wichtige Stadt Manbidsch 30 Kilometer vor der Grenze vor. US-Präsident Donald Trump und die Türkei warfen den syrischen Kurden vor, gezielt IS-Anhänger aus der Haft freizulassen.

Zuvor waren Assads Truppen bereits in die Stadt Tal Tamr vorgerückt, wo sie von jubelnden Einwohnern begrüßt wurden. Die Stadt liegt 30 Kilometer von der Grenzstadt Ras al-Ain entfernt, wo es weiter heftige Gefechte der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) gegen die türkische Armee gab. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, die Panzer Assads seien auch in die Nähe von Tabka und Ain Issa vorgerückt.

Da die YPG zunehmend an Boden verlor, schloss die kurdische Autonomieverwaltung am Sonntagabend nach Vermittlung durch Russland eine Vereinbarung mit Damaskus, Truppen an die Grenze zu schicken, um gemeinsam die türkische Armee zurückzuschlagen. Die Kurden reagierten damit auf die Ankündigung der USA, ihre Soldaten aus der Region abzuziehen, da sie zwischen die Fronten zu geraten drohten.

Ein US-Vertreter sagte am Montag, rund 1000 Soldaten würden das Land verlassen. Nur 150 Soldaten würden auf der Basis al-Tanf im Süden Syriens bleiben. Die französische Regierung erklärte, ohne den Schutz durch die USA sei sie möglicherweise ebenfalls zum Abzug ihrer Truppen gezwungen.

Erdogan begrüßte die Entscheidung zum Abzug der US-Truppen. Zugleich machte er klar, dass die Türkei weiterhin anstrebe, mit verbündeten syrisch-arabischen Milizen die Kontrolle über die Städte Manbidsch und Kobane zu übernehmen.

Die YPG wurde über Jahre von den USA im Kampf gegen die Dschihadisten des Islamischen Staats (IS) mit Waffen, Luftangriffen und Spezialkräften unterstützt. Nach einem Telefonat mit Erdogan Anfang Oktober kündigte US-Präsident Trump aber den Rückzug der US-Truppen an. Damit machte er den Weg frei für die türkische Offensive zur Schaffung einer "Sicherheitszone" in Nordsyrien.

Ankara sieht die Präsenz der YPG an ihrer Grenze als Bedrohung, da sie eng verbunden ist mit den Rebellen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in der Türkei. Die Autonomie der syrischen Kurden ist der Türkei schon lange ein Dorn im Auge. Mit der Rückkehr der syrischen Regierungstruppen in die Kurdengebiete im Nordosten steht die kurdische Autonomie nun aber vor dem Ende.

Auch am sechsten Tag der Offensive gab es heftige Kämpfe. Nach UN-Angaben wurden bislang mindestens 160.000 Menschen durch die Offensive vertrieben. Nach Zählung der Beobachtungsstelle wurden auf syrischer Seite 133 YPG-Kämpfer und 69 Zivilisten getötet, während vier türkische Soldaten und 108 verbündete Milizionäre starben. Auch 18 Zivilisten wurden auf türkischer Seite getötet.

International lässt die Kritik an dem türkischen Angriff nicht nach. Allerdings konnten sich die EU-Außenminister bei einem Treffen in Luxemburg nicht auf ein EU-weites Waffenembargo einigen. Sie riefen lediglich die Mitgliedstaaten auf, nationale Lieferstopps zu verhängen.

Die Haltung der EU sei klar, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) in einem im Onlinedienst Twitter veröffentlichten Video. "Wir wollen, dass der türkische Militäreinsatz in Nordost-Syrien umgehend beendet wird." 

Ankara warf der EU vor, mit ihrer Haltung "Terroristen" zu beschützen. "Es ist inakzeptabel, dass die EU einen Ansatz verfolgt, der terroristische Elemente schützt", teilte das türkische Außenministerium mit.

Trump warf den Kurden derweil vor, IS-Anhänger aus der Haft zu entlassen, um die USA in den Konflikt hineinzuziehen. Die Türkei und die europäischen Herkunftsstaaten könnten sie aber leicht wieder einfangen, schrieb Trump auf Twitter. Auch Ankara beschuldigte die YPG, vor Ankunft der türkischen Truppen inhaftierte Dschihadisten aus einem Gefängnis in Tal Abjad freigelassen zu haben.

Die Verwaltung der kurdischen Autonomieregion in Nordsyrien hatte am Sonntag gemeldet, dass in der Folge der türkischen Offensive fast 800 Frauen und Kinder von IS-Kämpfern aus einem Lager bei Ain Issa entwichen seien. 

Weitere Meldungen

Weizsäcker-Sohn bei Vortrag in Berliner Privatklinik erstochen

Berlin - Der Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, Fritz von Weizsäcker, ist am Dienstagabend bei einem Vortrag in einer Berliner Privatklinik erstochen

Mehr
Drei Tote bei erneuten Ausschreitungen in Bolivien

Bei erneuten Ausschreitungen zwischen Anhängern des ehemaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales und der Armee sind am Dienstag drei Menschen getötet und Dutzende verletzt

Mehr
Thüringer Verfassungsgerichtshof verkündet Urteil zu AfD-Einstufung als Prüffall

Der Verfassungsgerichtshof des Landes Thüringen in Weimar verkündet am Mittwoch (09.00 Uhr) seine Entscheidung über eine Klage der AfD gegen die Einstufung als sogenannter

Mehr

Top Meldungen

UBA-Chefin kritisiert Windkraft-Abstandsregeln

Dessau-Roßlau - Die Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA), Maria Krautzberger, hat die Bundesregierung eindringlich davor gewarnt, allgemein gültige Mindestabstände für

Mehr
SPD-Vorsitz: Betriebsräte rufen zur Wahl von Scholz und Geywitz auf

Berlin - Zum Start der Mitgliederabstimmung über den SPD-Parteivorsitz haben mehrere Betriebsräte deutscher Großkonzerne zur Wahl des Kandidatenduos Olaf Scholz und Klara Geywitz

Mehr
Große Schlichtung zwischen Lufthansa und UFO gescheitert

Nach übereinstimmenden Angaben von Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO ist die in der vergangenen Woche vereinbarte umfassende Schlichtung im Tarifstreit vom Tisch.

Mehr