Wirtschaft

EU-Gericht bewertet Steuervorteile für Firmen in zwei Fällen unterschiedlich

  • AFP - 24. September 2019, 14:49 Uhr
Bild vergrößern: EU-Gericht bewertet Steuervorteile für Firmen in zwei Fällen unterschiedlich
Starbucks-Becher vor der EU-Flagge
Bild: AFP

Unterschiedliche Signale vom Gericht der Europäischen Union im Streit um Steuervorteile für Unternehmen in EU-Staaten: Das Gericht bestätigte eine Rückforderung gegen Fiat in Luxemburg und kassierte eine Forderung gegen Starbucks in den Niederlanden.

Unterschiedliche Signale vom Gericht der Europäischen Union im Streit um Steuervorteile für Unternehmen in einzelnen EU-Staaten: Während das Gericht am Dienstag einen Kommissionsbeschluss zu Rückforderungen an das Kaffeeunternehmen Starbucks in den Niederlanden kassierte, bestätigte es einen Beschluss zu Steuervergünstigen für die Fiat-Gruppe in Luxemburg. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager kündigte eine genaue Prüfung der Entscheidungen an. (Az. T-755/16, T-759/15, T-760/15, T-636/16)

Die EU-Kommission hatte in beiden Fällen im Jahr 2015 die Niederlande und Luxemburg aufgefordert, von den Unternehmen als unzulässige Beihilfen eingestufte Vorteile zurückzufordern. Dabei ging es jeweils um Zahlungen von bis zu 30 Millionen Euro. Gegen die Beschlüsse klagten Fiat und Luxemburg sowie Starbucks und die Niederlande vor dem EU-Gericht.

Im Fall von Fiat bestätigten die Richter den Kommissionsbeschluss. Dagegen annullierten sie den Beschluss gegen die Niederlande. Die Kommission habe die Existenz eines Steuervorteils nicht beweisen können, erklärte das Gericht. Die Entscheidungen können noch vor dem Europäischen Gerichtshof angefochten werden.

Wettbewerbskommissarin Vestager reagierte zurückhaltend auf die Urteile. Sie gäben wichtige Leitlinien, erklärte Vestager. Vor der Einleitung weiterer Schritte, würden die Entscheidungen genau geprüft werden. Sie kündigte zugleich eine Fortsetzung des Kampfes gegen "aggressive" Steuerpläne an. 

Die Urteile waren auch vor dem Hintergrund des Streits um Steuervergünstigungen für den Technologiekonzern Apple in Irland mit Spannung erwartet worden. Das EU-Gericht verhandelte vergangene Woche über die Forderung der EU-Kommission an Irland, von Apple 13 Milliarden Euro zurückzufordern. Ein Urteil in diesem Fall wird erst in einigen Monaten erwartet.

Weitere Meldungen

Wurstfirma Wilke bleibt geschlossen

Der Betrieb des Wurstherstellers Wilke bleibt geschlossen. Das Verwaltungsgericht Kassel wies am Montag einen hiergegen gerichteten Eilantrag der nordhessischen Firma ab. Im

Mehr
Müllwagen umgekippt - Drei Verletzte bei Unfall in Essen

Bei einem Müllwagen-Unfall sind am Montag in Essen die drei Insassen des schweren Fahrzeugs verletzt worden. Der Müllwagen war nach Feuerwehrangaben auf einer Bundesstraße aus

Mehr
EU-Kommission verklagt Kolumbien im Streit um Zölle auf Fritten vor WTO

Die EU-Kommission wird Kolumbien wegen Einfuhrbeschränkungen für tiefgekühlte Pommes vor der Welthandelsorganisation WTO verklagen. Sie habe die Anweisung gegeben, "so bald wie

Mehr

Top Meldungen

Viele Lebensmittel verderben schon auf dem Weg zum Einzelhandel

Etwa ein Siebtel aller weltweit geernteten Lebensmittel geht bereits auf dem Weg zum Verbraucher verloren. Das geht aus einem am Montag in Rom veröffentlichten Bericht der

Mehr
Gewerkschaft UFO ruft für Sonntag zu Warnstreiks bei der Lufthansa auf

Im Tarifstreit mit der Lufthansa hat die Gewerkschaft UFO das Kabinenpersonal der Fluggesellschaft zu Streiks aufgerufen. Alle Flugbegleiter und Purser bei der Lufthansa seien

Mehr
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an

Mörfelden-Walldorf - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat angekündigt, die Deutsche Lufthansa am kommenden Sonntag zwischen 6 und 11 Uhr an den Stationen Frankfurt und München

Mehr