Wirtschaft

US-Börsenaufsicht untersagt Carlos Ghosn Führung notierter Firmen für zehn Jahre

  • AFP - 23. September 2019, 18:17 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsenaufsicht untersagt Carlos Ghosn Führung notierter Firmen für zehn Jahre
Ex-Automanager Ghosn
Bild: AFP

Der frühere Automanager Carlos Ghosn darf nach einer Entscheidung der US-Börsenaufsicht SEC zehn Jahre lang kein notiertes Unternehmen mehr führen oder im Aufsichtsrat sitzen.

Der frühere Automanager Carlos Ghosn darf nach einer Entscheidung der US-Börsenaufsicht SEC zehn Jahre lang kein notiertes Unternehmen mehr führen oder im Aufsichtsrat sitzen. Ghosn habe außerdem im Zuge einer Vereinbarung zu Betrugsermittlungen in die Zahlung einer Zivilstrafe in Höhe von einer Million Dollar (rund 910.000 Euro) eingewilligt, teilte die SEC am Montag mit.

Die Börsenaufsicht hatte gegen Ghosn und den japanischen Autobauer Nissan wegen der Veruntreuung von Firmengeldern ermittelt. Die SEC warf Ghosn und Nissan vor, mehr als 140 Millionen Dollar an Einkommen vor den Investoren versteckt zu haben. Nissan muss gemäß der Vereinbarung 15 Millionen Dollar Strafe zahlen. Das frühere Nissan-Verwaltungsratsmitglied Greg Kelly soll bei dem Betrug geholfen haben.

Der einst mächtige Automanager und frühere Nissan-Chef Ghosn wird derzeit in Japan festgehalten und wartet dort auf seinen Prozess wegen finanziellen Fehlverhaltens. Die dortige Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, jahrelang ein viel zu niedriges Einkommen bei Nissan deklariert und persönliche Verluste auf den Autobauer übertragen zu haben. 

Ghosn war im November 2018 festgenommen worden. Im Frühjahr kam er gegen Auflagen aus der Haft frei.

Weitere Meldungen

Wurstfirma Wilke bleibt geschlossen

Der Betrieb des Wurstherstellers Wilke bleibt geschlossen. Das Verwaltungsgericht Kassel wies am Montag einen hiergegen gerichteten Eilantrag der nordhessischen Firma ab. Im

Mehr
Müllwagen umgekippt - Drei Verletzte bei Unfall in Essen

Bei einem Müllwagen-Unfall sind am Montag in Essen die drei Insassen des schweren Fahrzeugs verletzt worden. Der Müllwagen war nach Feuerwehrangaben auf einer Bundesstraße aus

Mehr
EU-Kommission verklagt Kolumbien im Streit um Zölle auf Fritten vor WTO

Die EU-Kommission wird Kolumbien wegen Einfuhrbeschränkungen für tiefgekühlte Pommes vor der Welthandelsorganisation WTO verklagen. Sie habe die Anweisung gegeben, "so bald wie

Mehr

Top Meldungen

Viele Lebensmittel verderben schon auf dem Weg zum Einzelhandel

Etwa ein Siebtel aller weltweit geernteten Lebensmittel geht bereits auf dem Weg zum Verbraucher verloren. Das geht aus einem am Montag in Rom veröffentlichten Bericht der

Mehr
Gewerkschaft UFO ruft für Sonntag zu Warnstreiks bei der Lufthansa auf

Im Tarifstreit mit der Lufthansa hat die Gewerkschaft UFO das Kabinenpersonal der Fluggesellschaft zu Streiks aufgerufen. Alle Flugbegleiter und Purser bei der Lufthansa seien

Mehr
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an

Mörfelden-Walldorf - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat angekündigt, die Deutsche Lufthansa am kommenden Sonntag zwischen 6 und 11 Uhr an den Stationen Frankfurt und München

Mehr