Politik

Hunderte Marokkanerinnen bekennen sich zu illegalen Abtreibungen

  • AFP - 23. September 2019, 17:59 Uhr
Bild vergrößern: Hunderte Marokkanerinnen bekennen sich zu illegalen Abtreibungen
Demonstrierende vor Prozess gegen inhaftierte Journalistin
Bild: AFP

Hunderte Marokkanerinnen haben sich öffentlich zu Verstößen gegen das restriktive Abtreibungsgesetz ihres Landes bekannt. Sie hätten sich Schwangerschaftsabbrüchen unterzogen, diese vorgenommen oder an ihnen mitgewirkt, schrieben 490 Frauen in einem Manifest.

Hunderte Marokkanerinnen haben sich öffentlich zu Verstößen gegen das restriktive Abtreibungsgesetz ihres Landes bekannt. Sie hätten sich Schwangerschaftsabbrüchen unterzogen, diese vorgenommen oder an ihnen mitgewirkt, schrieben 490 Frauen in einem am Montag in marokkanischen Medien veröffentlichten Manifest. Zudem bekannten sie sich zu außerehelichem Sex. Der Aufruf wurde von der französisch-marokkanischen Schriftstellerin Leïla Slimani mitverfasst und richtet sich gegen die "ungerechten, veralteten" Gesetze des Maghreb-Staats.

"Die Kultur der Lügen und der sozialen Heuchelei erzeugt Gewalt, Willkür, Intoleranz", heißt es in dem Manifest. Die Gesetze seien zu "Werkzeugen für politische oder persönliche Rache" geworden. Die Filmemacherin Sonia Terrab, eine weitere Autorin der Erklärung, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Unterzeichnerinnen seien "Lehrerinnen, Bankerinnen, Hausfrauen, Studentinnen, Künstlerinnen und Intellektuelle".

Hintergrund der ungewöhnlichen Initiative ist der Fall der marokkanischen Journalistin Hajar Raissouni, die derzeit vor Gericht steht, weil sie eine außereheliche Beziehung geführt und eine Schwangerschaft illegal beendet haben soll. Nach dem marokkanischen Gesetz steht Sex außerhalb der Ehe unter Strafe. Verboten sind außerdem Abtreibungen, es sei denn, das Leben der Mutter ist in Gefahr. 

In Marokko finden Schätzungen zufolge täglich zwischen 600 und 800 illegale Abtreibungen statt. Im vergangenen Jahr wurden mehrere tausend Menschen wegen außerehelicher Beziehungen, 170 wegen Homosexualität und 73 wegen Schwangerschaftsabbrüchen verurteilt. 

Weitere Meldungen

Schlagabtausch zwischen Ramelow und Mohring zwei Wochen vor Thüringen-Wahl

Knapp zwei Wochen vor der Landtagswahl in Thüringen haben sich Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und sein CDU-Herausforderer Mike Mohring einen Schlagabtausch unter anderem

Mehr
"FAZ": AfD-Politiker Chrupalla erwägt Kandidatur für Parteivorsitz

Der sächsische AfD-Politiker Tino Chrupalla erwägt eine Kandidatur als Bundesvorsitzender der Partei als Nachfolger von Alexander Gauland. "Wenn ich dazu aufgefordert werde, dann

Mehr
Konservativer Jurist Kaïs Saïed wird neuer Präsident in Tunesien

Der konservative Juraprofessor Kaïs Saïed wird neuer Staatschef in Tunesien. Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt errang der 61-Jährige einen Erdrutschsieg und kam auf mehr als

Mehr

Top Meldungen

Viele Lebensmittel verderben schon auf dem Weg zum Einzelhandel

Etwa ein Siebtel aller weltweit geernteten Lebensmittel geht bereits auf dem Weg zum Verbraucher verloren. Das geht aus einem am Montag in Rom veröffentlichten Bericht der

Mehr
Gewerkschaft UFO ruft für Sonntag zu Warnstreiks bei der Lufthansa auf

Im Tarifstreit mit der Lufthansa hat die Gewerkschaft UFO das Kabinenpersonal der Fluggesellschaft zu Streiks aufgerufen. Alle Flugbegleiter und Purser bei der Lufthansa seien

Mehr
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an

Mörfelden-Walldorf - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat angekündigt, die Deutsche Lufthansa am kommenden Sonntag zwischen 6 und 11 Uhr an den Stationen Frankfurt und München

Mehr