Wirtschaft

Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung

  • dts - 17. September 2019, 19:47 Uhr
Bild vergrößern: Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung
Eon-Logo
dts

.

Essen - Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, fordert von der Bundesregierung im geplanten Klimaschutzpaket eine hohe Bepreisung des Treibhausgases CO2. "Ich halte einen CO2-Preis von 35 Euro je Tonne für richtig", sagte Teyssen dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Damit würde der Mindestpreis noch höher liegen als derzeit im europäischen Emissionshandel, wo die Tonne für rund 25 Euro gehandelt wird.

Die Bundesregierung will am Freitag ein Maßnahmenpaket für den Klimaschutz auf den Weg bringen. Dabei ist auch eine Bepreisung von CO2 im Gespräch, wobei umstritten ist, ob es ein fester Preis sein soll oder ein Handelssystem mit Mindestpreis. Letztlich sei die Ausgestaltung egal, so der Eon-Chef. "Wichtig ist, dass CO2 einen Preis bekommt", sagte Teyssen.

Allerdings müssten die Verbraucher im Gegenzug auch "spürbar entlastet" werden. "Die EEG-Umlage sollte abgeschafft werden", so der Eon-Chef weiter. Mit den Einnahmen aus dem CO2-Preis könnte die EEG-Umlage, mit der jeder Haushalt den Ausbau der erneuerbaren Energien mitfinanziert, "komplett abgeschafft werden – und die Stromsteuer gleich mit". Dies würde die Haushalte pro Kilowattstunde um acht Cent entlasten.

"Bei einem CO2-Preis von 35 Euro wäre das gut möglich", sagte Teyssen dem "Handelsblatt".

Weitere Meldungen

Zott ruft wegen Schimmelgefahr Sahnejoghurt zurück

Mertingen - Die Molkerei Zott ruft wegen Schimmelgefahr einen Sahnejoghurt zurück. Betroffen sei der Zott-Sahnejoghurt "Pfirsich-Maracuja" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 29.

Mehr
Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck

Brüssel/Berlin - Die belgische Atomaufsichtsbehörde (Fanc) gerät wegen ihrer schleppenden Informationspolitik bei den Pannenkraftwerken Doel und Tihange immer stärker unter

Mehr
Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr

Top Meldungen

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Essen - Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können. Das ergab eine aktuelle Studie des Essener

Mehr
Gewerkschaft UFO sagt Streik bei Kerngesellschaft Lufthansa am Sonntag ab

Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat ihren am Sonntagvormittag geplanten Streik bei der Lufthansa abgesagt. Grund sei die vom Konzern angekündigte freiwillige Gehaltserhöhung um

Mehr
BMW will Elektroauto i3 weiter produzieren

München - Entgegen anderslautenden Spekulationen wird BMW sein umstrittenes Elektroauto i3 nicht vom Markt nehmen. "Der i3 wird weiter produziert werden, keine Frage", sagte der

Mehr