Brennpunkte

Polizei tötet zwei Rohingya in Flüchtlingslager in Bangladesch

  • AFP - 24. August 2019, 19:14 Uhr
Bild vergrößern: Polizei tötet zwei Rohingya in Flüchtlingslager in Bangladesch
Sicherheitskräfte im Flüchtlingslager Jadimura
Bild: AFP

Die Polizei von Bangladesch hat nach eigenen Angaben zwei Rohingya-Flüchtlinge in einem Flüchtlingslager im Süden des Landes erschossen. 'Beide Männer starben, als sie in ein Krankenhaus gebracht wurden', sagte Polizeikommissar Rasel Ahmad.

Die Polizei in Bangladesch hat nach eigenen Angaben in einem Flüchtlingslager im Süden des Landes bei einem Feuergefecht zwei Rohingya-Flüchtlinge getötet. "Beide Männer starben, als sie in ein Krankenhaus gebracht wurden", sagte Polizeikommissar Rasel Ahmad der Nachrichtenagentur AFP am Samstag. Der Zwischenfall habe sich im Zuge einer Fahndungsaktion im Flüchtlingslager Jadimura im Bezirk Cox's Bazar ereignet, bei der Verdächtige im Zusammenhang mit dem Mord an einem Mitglied der Regierungspartei Awami-Liga (AL) gesucht worden seien.

Der AL-Politiker Omar Faruk war der Polizei zufolge am Donnerstag nahe der Stadt Teknaf an der Grenze zu Myanmar durch einen Kopfschuss getötet worden. Sein Tod rief eine wütende Reaktion der örtlichen Bevölkerung hervor, hunderte blockierten eine wichtige Zufahrtsstraße zum Flüchtlingslager, zündeten Reifen an und zerstörten Geschäfte. 

Die nun getöteten Rohingya seien Verdächtige in dem Mordfall gewesen, sagte Polizeisprecher Ahmad. Sie hätten die Polizei aus einem Hinterhalt überfallen und seien dabei angeschossen worden. Menschenrechtsaktivisten sprachen dagegen von einer Inszenierung der Polizei.

Fast eine Million Rohingya leben in armseligen Lagern im Südosten Bangladeschs. 740.000 von ihnen flüchteten nach einer Militäroffensive gegen die muslimische Minderheit vor zwei Jahren aus Myanmar über die Grenze. Am Donnerstag war ein zweiter Versuch der Regierung in Dhaka gescheitert, Rohingya-Flüchtlinge in ihre Heimat zurückzuschicken. Die Flüchtlinge weigern sich, Bangladesch ohne Sicherheitsgarantien zu verlassen.

Die jüngste Gewalt hat Bewohnern zufolge eine Atmosphäre der Angst in dem Jadimura-Lager geschaffen. Die sonst vollen Straßen waren am späten Samstag leer, die Geschäfte geschlossen. 

Weitere Meldungen

Malta startet unabhängige Untersuchung zum Mordfall Caruana Galizia

Zwei Jahre nach der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia hat die Regierung in Malta eine unabhängige Untersuchung des Falls angeordnet. Regierungschef Joseph Muscat

Mehr
Ruhani: Ausländische Truppen erhöhen "Unsicherheit" in Golfregion

Die Präsenz ausländischer Truppen am Golf erhöht nach den Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani die "Unsicherheit" in der Region. "Ausländische Truppen können Probleme

Mehr
Aktivisten in Hongkong erheben schwere Vorwürfe gegen Polizei

Bekannte Hongkonger Demokratie-Aktivisten haben schwere Vorwürfe gegen die Polizei und die Regierung in der chinesischen Sonderverwaltungszone erhoben. Am Rande eines Besuchs

Mehr

Top Meldungen

UN-Klimagipfel: Deutschland tritt Allianz für Kohleausstieg bei

New York - Deutschland tritt an diesem Sonntag der internationalen Allianz für den Kohleausstieg bei. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Beitritt am Rande des

Mehr
Bericht: Bahn baut ICE-Flotte weiter aus

Berlin - Die Deutsche Bahn baut laut eines Zeitungsberichts ihre ICE-Flotte weiter aus. Jährlich sollten 18 neue ICE-4-Züge eingesetzt werden, berichtet die "Bild am Sonntag".

Mehr
Entsorger fordern 50 Euro Pfand für Lithium-Ionen-Akkus

Berlin - Deutschlands Entsorger fordern nach zahlreichen Bränden in Müllfahrzeugen und Sortieranlagen eine Pfandpflicht für Lithium-Ionen-Akkus - und zwar in empfindlicher Höhe.

Mehr