Lifestyle

Rechtsgutachten warnte Auswärtiges Amt vor "Landshut"-Entscheidung

  • dts - 23. August 2019, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Rechtsgutachten warnte Auswärtiges Amt vor Landshut-Entscheidung
Auswärtiges Amt
dts

.

Berlin - Bereits im September 2017 warnte ein Rechtsgutachten das Auswärtige Amt davor, dass die Entscheidung, das 1977 entführte Lufthansa-Flugzeug "Landshut" aus Brasilien nach Friedrichshafen am Bodensee zurückzuholen, erhebliche Risiken mit sich bringe. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Der damalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte sich öffentlich für das Dornier-Museum in Friedrichshafen als künftigen "Landshut"-Standort ausgesprochen, obwohl zu dem Zeitpunkt weder Finanzierung noch Ausstellungskonzept klar waren. "Mangels Vorliegen eines Projektantrags der Dornier-Stiftung für den 2. Teil des Projekts (Restaurierung und Ausstellung) kann sich die Ende Juli 2017 kommunizierte Entscheidung lediglich auf einen Standort für die Zwischenlagerung der Landshut beziehen", heißt es in dem Rechtsgutachten, das vom Auswärtigen Amt in Auftrag gegeben worden war. Es trägt den Hinweis "Vertraulich - nur zur internen Verwendung beim Mandanten". Die Anwälte weisen darin darauf hin, dass "eine rechtsverbindliche Entscheidung über den Ausstellungsort, den Aussteller oder das Ausstellungskonzept erst mit der Bescheidung eines Projektantrags und eines vorgelegten Konzepts der Dornier-Stiftung durch die Kulturstaatsministerin getroffen wird". Jüngst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, dass Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) nach alternativen Standorten Ausschau hält, weil sich ihre Behörde mit Dornier nicht über die Ausstellung einig werde. Die Kulturstaatsministerin fordert von Dornier eine Garantie, das Museum 20 bis 25 Jahre zu betreiben. "Wir setzen uns sehr für den Fortbestand des Dornier Museums ein", teilte Direktor David Dornier dem "Spiegel" mit. Allerdings könne man keine Betriebsgarantie für das Dornier-Museum von 20 Jahren garantieren, "da uns hierzu aus heutiger Sicht die Mittel fehlen", so der Museumsdirektor weiter. Die Dornier-Stiftung habe weder die finanziellen Möglichkeiten noch den Stiftungszweck, Finanzierungslücken der "Landshut"-Ausstellung zu übernehmen. "Daher haben sich nun die Fronten verhärtet, die zunächst unüberbrückbar erscheinen", schreibt Dornier.

Weitere Meldungen

Mohamed Ali und Bartsch zu Vorsitzenden der Linksfraktion gewählt

Berlin - Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch sind als Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag gewählt worden. Mohamed Ali kam am Dienstagnachmittag in einer mit Spannung

Mehr
Briefe des James-Bond-Erfinders Ian Fleming und seiner Frau werden versteigert

Im Dezember werden gut 160 Briefe des James-Bond-Erfinders Ian Fleming und seiner Frau Ann versteigert, in denen es auch um sexuelle Eskapaden der beiden geht. Bei der Ankündigung

Mehr
"In die Luft sprengen" für den "Zwarte Piet" - Mann nach Drohung festgenommen

Der dunkelhäutige Helfer des niederländischen Nikolaus, der "Zwarte Piet", sorgt in Holland jedes Jahr für erhitzte Gemüter. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde ein aus

Mehr

Top Meldungen

Lohn-Kluft zwischen deutschen und ausländischen Beschäftigten deutlich gestiegen

Die Kluft zwischen deutschen und ausländischen Beschäftigten beim Verdienst hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Wie aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums

Mehr
Thorsten Westphal ist neuer Vorsitzender der Eisenbahngewerkschaft EVG

Neuer Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist Torsten Westphal. Die Delegierten auf dem außerordentlichen Gewerkschaftstag in Fulda wählten den 53-jährigen

Mehr
Kipping warnt vor Inbetriebnahme von Kohlekraftwerk Datteln 4

Berlin - Die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, hat sich dagegen ausgesprochen, das Kohlekraftwerk Datteln 4 ans Netz gehen zu lassen. "Dass wir nicht neue

Mehr