Finanzen

Internationale Steuerreform droht sich zu verzögern

  • dts - 22. August 2019, 08:46 Uhr
Bild vergrößern: Internationale Steuerreform droht sich zu verzögern
Euro- und Dollarscheine
dts

.

Paris - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) fürchtet einen Verzug bei den Bemühungen um eine internationale Reform der Unternehmensbesteuerung. Denn die französische Digitalsteuer könnte den bevorstehenden G7-Gipfel vergiften, sagte der oberste Steuerexperte der OECD, Pascal Saint-Amans, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Man lebe in einer Welt großer Unsicherheit, in der es Konflikte und unilaterale Politik gebe. "Es besteht das Risiko, dass das Gipfeltreffen davon beeinträchtigt wird", sagte er. Steuerthemen stehen im Mittelpunkt der ökonomischen Fragen bei der am Samstag beginnenden Zusammenkunft der Staats- und Regierungschefs. Die OECD arbeitet im Auftrag der G7-Regierungen an einer Grundlage für ein neues internationales Steuersystem.

Es soll für eine Mindestbesteuerung und für eine wirksamere Besteuerung der Digitalkonzerne sorgen. Die US-Steuerreform von Donald Trump habe "die Voraussetzung für einen fundamentalen Wandel geschaffen", sagte Saint-Amans, denn anders als unter Barack Obama seien die Vereinigten Staaten grundsätzlich zu einer internationalen Vereinbarung bereit. "Daher bin ich optimistisch, dass es eine Einigung geben wird, doch ich bin weniger optimistisch für den Zeitplan." Die G7-Finanzminister setzten bei ihrem Treffen in Chantilly im Juli das Ende des kommenden Jahres als Zieldatum.

"Die Frage ist, ob wir das schaffen oder ob wir vorher durch eine Krise viel Zeit verlieren, so dass eine Einigung erst 2025 zustande kommt." Die französische Digitalsteuer erschwere als einseitige Maßnahme Frankreichs die Verständigung; in den Vereinigten Staaten habe das Weiße Haus nun das Thema an sich gezogen und das grundsätzlich kooperativere Finanzministerium in den Hintergrund gedrängt. Deutschlands Sorgen, dass die Steuerreform wegen seiner starken Exportwirtschaft zu geringeren Steuereinnahmen für den deutschen Fiskus führen könnte, versuchte Saint-Amans zu mildern. "Ich bin mir sehr bewusst über die deutsche Problemlage. Man befürchtet, dass man eigene Steuerrechte verliert und sie an die Inder, Chinesen oder andere gibt, doch es gibt auf der anderen Seite auch einen Ausgleich. Die Auswirkungen auf den Haushalt werden nicht enorm sein." Zum einen könne Deutschland von höheren Steuereinnahmen durch Google und Co profitieren, zum anderen treiben Deutschland und in zweiter Linie Frankreich die internationale Mindestbesteuerung voran. Danach kann etwa der deutsche Fiskus von deutschen Tochtergesellschaften in Niedrigsteuerländern künftig Nachzahlungen verlangen, und zwar entsprechend der Differenz zwischen dem lokalen Steuersatz und einem internationalen Mindeststeuersatz. Zudem verwies Saint-Amans auf den Versuch, Mechanismen zur internationalen Streitschlichtung aufzubauen. Damit solle das Übel der Doppelbesteuerung künftig wirksamer bekämpft werden. Die OECD will Ende September oder Anfang Oktober ihre Ideen offiziell präsentieren, damit sie beim nächsten G20-Gipfel der Finanzminister am 17. Oktober besprochen werden können. Das letzte Wort haben dann die Regierungen.

Weitere Meldungen

Grüne wollen gemeinnützige Wohnungswirtschaft finanziell fördern

Berlin - Damit Geringverdiener und Familien nicht aus Innenstädten verdrängt werden, wollen die Grünen die gemeinnützige Wohnungswirtschaft wiederbeleben. Das geht aus einem

Mehr
BDI lehnt europaweite Plastiksteuer ab

Berlin - Die EU-Pläne zur Einführung einer europaweiten Plastiksteuer stoßen auf scharfe Kritik der deutschen Wirtschaft. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) beklagt,

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr

Top Meldungen

Studie: Bürokratie kostet Gastgewerbe 2,5 Prozent des Jahresumsatzes

Berlin - Mittelständische Unternehmen in Deutschland müssen durchschnittlich 2,5 Prozent ihres Jahresumsatzes aufwenden, um die Vorgaben der staatlichen Bürokratie zu erfüllen.

Mehr
ADAC begrüßt ausgeweitete Kaufprämie für E-Autos

München - ADAC-Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand hat die ausgeweitete Kaufprämie für Elektro-Autos begrüßt. "Aus Sicht des Verbrauchers ist es wichtig, dass die Förderung

Mehr
Real-Verkauf: Riexinger wirft Altmaier "Desinteresse" vor

Berlin - Nach dem Verkauf der Supermarktkette Real durch die Metro AG hat Linken-Chef Bernd Riexinger schwere Kritik an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geübt. "Das

Mehr