Brennpunkte

Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben

  • dts - 22. August 2019
Bild vergrößern: Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben
Mateusz Morawiecki
dts

.

Warschau - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat scharfe Kritik an den deutschen Verteidigungsausgaben geübt. "Ich würde nicht sagen, dass Deutschland ein Trittbrettfahrer ist, aber seine Beiträge entsprechen nicht den Verpflichtungen. Deutschland sollte seine Verteidigungsausgaben schneller erhöhen", sagte Morawiecki den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

Die NATO-Staaten hätten sich verpflichtet, "mindestens zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben. Daran sollte sich jeder halten", so der polnische Ministerpräsident weiter. Polen investiere schon jetzt mehr als zwei Prozent in die Verteidigung.

In Deutschland seien es nur 1,2 Prozent, und in den nächsten fünf Jahren sollten es 1,4 bis 1,5 Prozent werden. "Das sind immer noch keine zwei Prozent", sagte Morawiecki. Zugleich sprach er sich für die Stationierung weiterer US-Soldaten in Polen aus - allerdings ohne die US-Präsenz in Deutschland zu schwächen. "Das ist keine Entweder-Oder-Frage", sagte Polens Ministerpräsident.

Man brauche den "NATO-Stützpunkt in Ramstein - und wir brauchen eine neue, dauerhafte NATO-Basis in Polen". Er halte es für geboten, die östliche Flanke der NATO zu stärken. "Ich bin aber auch dafür, so viele amerikanische Soldaten wie möglich in Deutschland zu belassen", so Morawiecki weiter. Zuvor hatte der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, damit gedroht, Truppen aus Deutschland abzuziehen und nach Polen zu verlegen. Morawiecki sagte dagegen: "Niemand denkt ernsthaft daran, die amerikanische Präsenz in Deutschland entscheidend zu verringern." Wie Grenell stellte aber auch er einen Zusammenhang zu den deutschen Verteidigungsausgaben her. "Wenn Deutschland seine Verteidigungsausgaben erhöht, wird seine Rolle in der NATO größer werden", so der polnische Ministerpräsident. Polen habe seine Verteidigungsausgaben "kontinuierlich gesteigert", und die Zahl der US-Soldaten auf polnischem Boden habe sich "in den vergangenen fünf Jahren von 500 auf 5.000 erhöht". Zudem stellte Morawiecki die Beteiligung Polens an einer Marinemission im Persischen Golf in Aussicht. "Die europäischen Partner sollten sich auf eine Koalition der Willigen im Persischen Golf verständigen", sagte er. "Wir würden dann über die Art unserer Unterstützung entscheiden", so Polens Ministerpräsident weiter. Berichte über eine Teilnahme Polens an der US-Mission "Sentinel" wies er dagegen zurück. "Unsere Position ist hier überinterpretiert worden", sagte Morawiecki den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Man habe Gespräche geführt, "aber wir haben keineswegs zugestimmt, uns mit Truppen oder auf andere Weise an der US-Mission `Sentinel` im Persischen Golf zu beteiligen. Das wird auch nicht passieren", so der polnische Ministerpräsident weiter.

Weitere Meldungen

Umweltorganisation WWF warnt vor steigendem Meeresspiegel an deutschen Küsten

Angesichts der globalen Klimaerwärmung hat die Umweltschutzorganisation WWF von der Politik großangelegte Hilfsmaßnahmen für die deutschen Küsten gefordert. Künftig werde sich der

Mehr
75-Jährige stolpert in Berlin über E-Scooter und verletzt sich schwer

Eine 75-Jährige ist in Berlin über einen auf dem Gehweg liegenden E-Scooter gestolpert und hat sich schwer verletzt. Die Frau fiel auf die Straße und zog sich schwere Verletzungen

Mehr
Bericht: Aktuell bundesweit noch 29 Ermittlungsverfahren wegen NS-Verbrechen

In Deutschland laufen einem Medienbericht zufolge aktuell 29 Ermittlungsverfahren wegen NS-Verbrechen. Die Verfahren seien bei verschiedenen Staatsanwaltschaften bundesweit

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen für China sinken weiter

Mannheim - Die Konjunkturerwartungen für China sinken weiter. Nach einer vom 4. bis 18. September durchgeführten Umfrage sank der vom ZEW ermittelte CEP-Indikator für China um

Mehr
IW rechnet mit konjunkturellem Stillstand

Köln - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) rechnet mit einem konjunkturellem Stillstand. Die protektionistische Handelspolitik der USA, der Brexit und der eskalierende

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex leicht gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September leicht auf 94,6 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der

Mehr