Brennpunkte

Bangladesch will 3500 Rohingya-Flüchtlinge nach Myanmar zurückbringen

  • AFP - 19. August 2019, 19:43 Uhr
Bild vergrößern: Bangladesch will 3500 Rohingya-Flüchtlinge nach Myanmar zurückbringen
Ein Rohingya-Lager in Bangladesch
Bild: AFP

Zwei Jahre nach Beginn der Verfolgung der muslimischen Minderheit Rohingya will Bangladesch rund 3500 Flüchtlinge nach Myanmar zurückbringen. 'Keiner wird gezwungen, zurückzukommen, es sei denn, er kommt freiwillig', sagte ein Behördenvertreter.

Zwei Jahre nach Beginn der Verfolgung der muslimischen Minderheit Rohingya im Nachbarland Myanmar will Bangladesch rund 3500 Flüchtlinge in ihre Heimat zurückbringen. Er sei "optimistisch", dass der erneute Rückführungsprozess am Donnerstag beginnen könne, sagte Bangladeschs Flüchtlingsbeauftragter Mohammed Abul Kalam. "Keiner wird gezwungen, zurückzukommen, es sei denn, er kommt freiwillig", betonte Kalam am Montag nach einem Treffen mit Behördenvertretern aus Myanmar.

Die muslimische Minderheit der Rohingya wird im ehemaligen Birma seit Jahrzehnten unterdrückt und verfolgt. Die Lage eskalierte im August 2017, nachdem Rohingya-Rebellen bei Angriffen mehrere Grenzwächter töteten. Das Militär in dem mehrheitlich buddhistischen Land reagierte mit brutaler Gegengewalt. 

Mehr als 740.000 Rohingya flohen ins Nachbarland Bangladesch, wo schon zuvor 200.000 Rohingya lebten. Trotz eines Vertrags zur Wiedereinbürgerung zwischen den beiden Ländern sind sie bislang nicht nach Myanmar zurückgekehrt.

Die Behörden in Bangladesch und Myanmar planen nun, rund 300 Rohingya pro Tag in die Heimat zurückzuschicken. An der Grenze zwischen den beiden Ländern sei eine Transitzone eingerichtet worden, sagte Kalam. Am Dienstag wollen sich Regierungsvertreter von Myanmar und Vertreter der Vereinten Nationen demnach mit einigen ausgewählten Flüchtlingen treffen, um diese von der Rückkehr in die Heimat zu überzeugen. 

Der neue Vorstoß erfolgt nach einem Besuch des Außenministers von Myanmar, Myint Thu und weiterer Behördenvertreter in den Flüchtlingslagern der Rohingya im Südosten von Bangladesch. Ein Rückführungsversuch im vergangenen November war gescheitert, weil die Rohingya sich weigerten, ihre Lager ohne Sicherheitsgarantien zu verlassen. 

Die Rohingya gelten als eine der am meisten verfolgten Minderheiten der Welt. Weite Teile der buddhistischen Mehrheit in Myanmar betrachten sie als illegale Einwanderer aus Bangladesch, obwohl viele der Rohingya schon seit Generationen in Myanmar leben.

Weitere Meldungen

Seehofer verteidigt Vorstoß zur Seenotrettung

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat seinen Vorstoß verteidigt, jeden vierten in Italien ankommenden Bootsflüchtling aufzunehmen. "Die freiwilligen Übernahmen

Mehr
EU-Staaten für Kövesi als Leiterin der Europäischen Staatsanwaltschaft

Die EU-Staaten haben sich mehrheitlich für die Rumänin Laura Codruta Kövesi als Leiterin der künftigen Europäischen Staatsanwaltschaft ausgesprochen. Bei einer informellen

Mehr
Schon mehr als vier Millionen Hektar durch Waldbrände in Bolivien zerstört

Nicht nur in Brasilien, auch im Nachbarland Bolivien wüten seit Wochen verheerende Wald- und Buschbrände. Dadurch wurden bereits mehr als vier Millionen Hektar Land zerstört, wie

Mehr

Top Meldungen

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden - Von Januar bis Juli 2019 sind in Deutschland 3,4 Prozent weniger Wohnungen als im Vorjahreszeitraum genehmigt wurden. Insgesamt gab es Baugenehmigungen für 196.400

Mehr
Familienunternehmer: Beim Klimapaket auf neue Subventionen verzichten

Berlin - Der Verband der Familienunternehmer hat die Koalitionsparteien aufgefordert, beim Klimapaket auf milliardenschwere neue Subventionen und Förderprogramme für einzelne

Mehr
Flixbus-Chef: Fahrverbot für Busfahrer mit Smartphone am Steuer

München - Fernbus-Fahrern, die am Steuer auf dem Smartphone tippen, droht bei dem Anbieter Flixbus ein Fahrverbot. "So etwas tolerieren wir überhaupt nicht", sagte

Mehr