Politik

Brinkhaus kündigt Einigung bei Soli-Abschaffung in kommenden zwei Wochen an

  • AFP - 19. August 2019, 08:06 Uhr
Bild vergrößern: Brinkhaus kündigt Einigung bei Soli-Abschaffung in kommenden zwei Wochen an
Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus
Bild: AFP

Nach dem Koalitionsausschuss hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) eine Einigung bei der Abschaffung des Solidaritätszuschlags binnen zwei Wochen zugesagt. Brinkhaus bejahte in der ARD die Frage, ob das Streitthema in den kommenden 14 Tagen gelöst werde.

Nach dem Koalitionsausschuss hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) eine Einigung bei der Abschaffung des Solidaritätszuschlags binnen zwei Wochen zugesagt. Brinkhaus bejahte am Montag im ARD-"Morgenmagazin" die Frage, ob das Streitthema in den kommenden 14 Tagen gelöst werde. Die geplante Soli-Abschaffung werde noch im Herbst umgesetzt, sagte Brinkhaus. "Das ist unser Plan."

Brinkhaus deutete zudem ein Entgegenkommen der Union an. Eigentlich wolle die Union den Soli ganz abschaffen, sagte Brinkhaus. "Das konnten wir im Koalitionsvertrag nicht durchsetzen. Wir sind aber vertragstreu. Wir werden jetzt das umsetzen, was im Koalitionsvertrag vereinbart worden ist. Also das, was Olaf Scholz dann auch auf unser Bitten angekündigt hat, dass für über 90 Prozent der Soli-Zahler der Soli wegfällt."

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte angekündigt, den Soli ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler zu streichen, weitere 6,5 Prozent sollen ihn nur noch teilweise zahlen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) legte aber noch ein eigenes Konzept vor, um den Soli bis zum Jahr 2026 in drei Stufen ganz abzuschaffen. 

Die große Koalition wolle auch bei anderen Projekten weiter "liefern", kündigte Brinkhaus an. "Wir haben einige Projekte, da sind wir uns sehr, sehr einig, dass sie abgeschlossen werden." Als Beispiele führte er neben dem Soli das Klimapaket, den Haushalt und die Grundsteuer an.

Am Sonntagabend habe die große Koalition nun auch das "große Paket" Wohnen, Bauen und Miete abgeschlossen, das für viele Menschen "unglaublich entscheidend" sei, fügte Brinkhaus hinzu. Der Koalitionsausschuss hatte sich darauf geeinigt, die Mietpreisbremse bis 2025 zu verlängern und zu verschärfen. Außerdem sollen Eigenheimverkäufer Maklerkosten nicht mehr voll auf die Käufer abwälzen können.

Brinkhaus verwies im "Morgenmagazin" auch auf eine Studie, derzufolge Union und SPD bereits mehr als 60 Prozent ihrer insgesamt 296 im Koalitionsvertrag verankerten Versprechen eingelöst oder angepackt haben. "Vor dem Hintergrund sind wir gar nicht so schlecht, wir müssen es nur besser verkaufen", sagte Brinkhaus.

Weitere Meldungen

Hongkong schränkt wegen drohender Protestaktion Zubringerverkehr zum Flughafen ein

Nach einem Aufruf der Demokratiebewegung in Hongkong zu einem "Stresstest" am Flughafen hat die Stadt den Zubringerverkehr eingeschränkt. Um zu verhindern, dass Demonstranten zum

Mehr
Schulze: Deutschland tritt Allianz der Kohleausstiegsländer bei

Nach den Beschlüssen des Klimakabinetts kann Deutschland nach Angaben von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) an diesem Sonntag der internationalen Allianz für den

Mehr
Guterres lobt Jugendliche beim UN-Jugendgipfel für Klima-Aktivismus

Einen Tag nach den weltweiten Klimaprotesten haben sich in New York hunderte junge Menschen zum ersten UN-Jugendgipfel für Klimaschutz versammelt. UN-Generalsekretär Antonio

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bahn baut ICE-Flotte weiter aus

Berlin - Die Deutsche Bahn baut laut eines Zeitungsberichts ihre ICE-Flotte weiter aus. Jährlich sollten 18 neue ICE-4-Züge eingesetzt werden, berichtet die "Bild am Sonntag".

Mehr
Entsorger fordern 50 Euro Pfand für Lithium-Ionen-Akkus

Berlin - Deutschlands Entsorger fordern nach zahlreichen Bränden in Müllfahrzeugen und Sortieranlagen eine Pfandpflicht für Lithium-Ionen-Akkus - und zwar in empfindlicher Höhe.

Mehr
DIW-Modellrechnung: Pendler profitieren von Klimapaket

Berlin - Von dem Klimapaket der Bundesregierung profitieren viele Pendler, selbst wenn sie Auto fahren. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" unter Berufung

Mehr