Lifestyle

Bundesländer gegen Pläne zur Zentralisierung von Verfassungsschutz

  • dts - 19. Juli 2019, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Bundesländer gegen Pläne zur Zentralisierung von Verfassungsschutz
Bundeskriminalamt (BKA) und Bundesamt für Verfassungsschutz
dts

.

Berlin - Die Bundesländer stemmen sich gegen Pläne des Bundesinnenministeriums (BMI), die Befugnisse des Verfassungsschutzes zu zentralisieren und damit ihren Einfluss zu begrenzen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Das BMI will dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die Kompetenz zusprechen, in Fragen der Zusammenarbeit auch gegen einzelne Bundesländer zu entscheiden. Solche Entscheidungen könnten dann nur noch mit einer Mehrheit der Landesämter gekippt werden. Derzeit gilt das Prinzip der Einvernehmlichkeit. Am Rande der jüngsten Innenministerkonferenz in Kiel wurde Protest gegen die BMI-Pläne laut. Im Verfassungsschutzverbund besitze das Bundesamt bisher eine Steuerungsfunktion, die "rein moderierend ausgestaltet ist", teilte das BMI dem "Spiegel" auf Anfrage in einer Stellungnahme mit. Ob es dabei bleibe, müsse im Verfahren der Gesetzesnovelle erörtert werden, die sich derzeit in der Ressortabstimmung der Bundesregierung befinde. "Das BMI wird großen Wert darauf legen, dass gesetzgeberische Entscheidungen einvernehmlich mit den Ländern getroffen werden", so ein Sprecher.

Weitere Meldungen

Dwayne "The Rock" Johnson wieder bestbezahlter Schauspieler der Welt

Hollywoodstar Dwayne "The Rock" Johnson hat laut dem Magazin "Forbes" den Spitzenplatz als bestbezahlter Schauspieler der Welt zurückerobert. Der aus den "Fast & Furious"-Filmen

Mehr
Mieterbund will Verdoppelung der Förderung von sozialem Wohnungsbau

Berlin - Ein Bündnis aus Mieterbund, Caritas und Gewerkschaften fordert in einem "Akutplan sozialer Wohnungsbau", die Förderung für den sozialen Wohnungsbau zu verdoppeln. "Wir

Mehr
Hessen schützt Schwangeren-Beratungsstellen

Wiesbaden - Das hessische Innenministerium von Peter Beuth (CDU) hat in einem Erlass geregelt, dass schwangere Frauen nicht mehr durch Demonstranten behelligt werden dürfen, wenn

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr